Man kann sich an sie schon fast nicht mehr erinnern. Und viele wollen es auch gar nicht. Die «neuen Russen», wie man die reichen Emporkömmlinge der 90er-Jahre, also des ersten Jahrzehnts nach dem Ende der Sowjetunion, nannte, waren keine Sympathieträger.

Während sie mit ihren himbeerfarbenen Sakkos und ihrem Riecher für das schnelle Geschäft die Wirtschaft repräsentierten, gaben sie durch ihre Nähe zum kriminellen Milieu und durch ihre demonstrativen Bargeldkoffer zugleich ein zweifelhaftes Bild ab, wie Witze über sie zeigten.

Auch interessant