US-Staatsanwalt Dana J. Boente vom Eastern District of Virginia hat den Richtern neben dem Fall Josef Dörig nun auch die  Strafmass-Forderung gegenüber dem Schweizer Ex-Credit-Suisse-Banker Andreas Bachmann bekannt gegeben. Wie bei Dörig sollen es fünf Jahre Gefängnis bedingt werden. Die geforderte Busse fällt etwas weniger hoch aus als bei Dörig, beträgt mit 100'000 Dollar aber immer noch das zulässige Höchstmass, zeigen Dokumente, die handelszeitung.ch vorliegen. Die sogenannte bedingte Strafe soll unbeaufsichtigt erfolgen, Bachmann müsste sich bei den Behörden nicht melden.

Wiedergutmachungszahlungen soll Bachmann nicht leisten müssen, da diese bereits in der im vergangenen Jahr bezahlten Milliardenbusse der Credit Suisse enthalten seien, steht im Antrag des Staatsanwalts weiter.

Anhaltende Ermittlungen

Andreas Bachmann bekannte sich am 12. März 2014 des Steuerbetrugs in den USA für schuldig und arbeitete aktiv mit den Steuerbehörden zusammen, was die Milliardenbusse der Credit Suisse am Ende besiegelte.

Noch heute werden einige von Bachmanns Gerichtsakten unter Verschluss gehalten, da sie in weiteren Ermittlungen offenbar von grossem Belang sind. Diese Mitarbeit hatte die Staatsanwaltschaft bei der Strafforderung berücksichtigt. 

In den letzten sechs Jahren nahmen die Vereinigten Staaten durch diverse Selbstdeklarations-Programme der Steuerbehörde IRS über 6,5 Milliarden Dollar an Steuern, Nachsteuern und Bussen ein.

Anzeige

Auch bei Neuen Zürcher Bank dabei

Andreas Bachmann begann seine Banker-Karriere im Jahr 1974 beim UBS-Vorgänger Schweizerische Bankgesellschaft (SBG). 1994 wechselte er zur Konkurrenz am Paradeplatz, der Credit Suisse. Andreas Bachmann arbeitete von 1996 bis 2006 bei Credit Suisse Fides, eine hunderprozentige CS-Tochter.Von 2006 bis 2009 war er für die ebenfalls schlagzeilenträchtige Neue Zürcher Bank (NZB) als Vermögensverwalter tätig, bei beiden half er Amerikanern und Deutschen beim Steuernversteckspiel – bis zu 100 Kunden betreute er, bis 30 waren US-Personen, die er bis 2009 regelmässig auch in den Staaten besuchte. Josef Dörig arbeitet eng mit Bachmann zusammen. Andreas Bachman gründete später seine eigene Vermögensverwaltungsfirma EVT Partners.