Durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum in den letzten fünf Jahren 20,2 Prozent und bei einem Anstieg von 46,5 auf 110,5 Millionen Euro mehr als eine Umsatzverdopplung seit 2013: Was wie eine Wachstumsstory aus dem Silicon Valley klingt, ist ein Beispiel aus der Old Economy.

Konkret geht es dabei um Ringmetall. Das Unternehmen aus München ist führender Anbieter von Verschlusssystemen für Fässer, also von Spannringen, Dichtungen oder Deckel. Der Verschlussspezialist hat zwei Wachstumstreiber. Da ist zum einen der Boom in der Verpackungsindustrie. Schätzungen zufolge wächst die Branche weltweit beispielsweise zwischen 2016 und 2023 mit einer jährlichen Rate von rund 4 Prozent.

Starkes Wachstum durch Zukäufe…

Und dann haben die Münchner als Kern ihrer Expansion Zukäufe auf der Agenda ganz oben stehen. So wurden in den letzten Jahren reihenweise Firmen der Branche akquiriert etwa in Italien, der Türkei, in Deutschland, China oder den USA.

Die Zuwächse bei Ringmetall sind aber noch lange nicht vorbei. Firmenchef Christoph Petri will jetzt beispielsweise die Märkte in Südamerika und Südostasien erschliessen und das Geschäftsfeld mit Deckeln und Dichtungen ausbauen. Zudem sollen die Kapazitäten durch Produktionsverlagerung und bessere Nutzung vorhandener Fabrikflächen zulegen.

Anzeige

… geplante Umsatzverdoppelung und steigende Margen

Und auch weitere Zukäufe sind geplant. Aktuell laufen Gespräche mit Übernahmezielen und Manager Petri will den Umsatz in diesem Jahr auf 120 bis 130 Millionen Euro ausbauen. In den nächsten zwei Jahren bis 2021 ist mit einem ganz grossen Schub zu rechnen. Der Ringmetall-Chef hält bis dahin nämlich einen Anstieg der Erlöse auf 200 Millionen Euro für erreichbar und auch die Margen sollen steigen.

So soll die Gewinnspanne vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in den nächsten zwei Jahren von 11,3 auf 12,5 bis 15 Prozent klettern. Da ist ein Gewinn von 0,50 bis 0,60 Euro je Aktie drin und eine Kursverdopplung bei der Aktie.

 

Ringmetall AG

ISIN: DE0006001902

Gewinn je Aktie 2020e: 0,38 €

KGV 2020e: 9,2

Dividende/Rendite 2018e: 0,06 €/1,7%

EK je Aktie: 1,51 €

EK-Quote: 53,1%

KBV: 2,3

 

Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke, unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus der D-A-CH-Region (DeutschlandÖsterreichSchweiz) spezialisiert. Performance des Musterdepots seit Start im April 2010: +16,7 Prozent p.a. ( DAX: +6,3 Prozent p.a.). Transparenzhinweis: Der Autor berät Anlageprodukte. Die in diesem Beitrag besprochene Aktie ist Bestandteil eines solchen Anlageprodukts.