Der Facebook-Mutterkonzern Meta plant laut einem Bericht den Abbau von Tausenden von Arbeitsplätzen. Die US-Zeitung «Wall Street Journal» berichtete am Sonntag unter Berufung auf Insider, «viele tausend» Beschäftigte könnten von dem Stellenabbau betroffen sein.

Eine offizielle Ankündigung des Konzerns werde es möglicherweise bereits am Mittwoch geben.

Gewinn eingebrochen

Meta, zu dem neben dem Onlinenetzwerk Facebook auch der Bilderdienst Instagram und der Messengerdienst Whatsapp gehören, hat weltweit etwa 87'000 Beschäftigte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Konzern hatte im dritten Quartal einen Einbruch des Gewinns und einen Rückgang des Umsatzes verzeichnet. Die Einnahmen gingen von 29 Milliarden Dollar auf 27,7 Milliarden Dollar zurück, der Gewinn halbierte sich auf 4,4 Milliarden Dollar.

Werber kürzen Budgets

Konzernchef Mark Zuckerberg hatte Ende Oktober bei der Präsentation der Quartalszahlen dennoch Optimismus verbreitet. Meta könne «das aktuelle Umfeld meistern und als noch stärkeres Unternehmen hervorgehen», erklärte er.

Wie auch andere grosse Internetfirmen, deren Umsatz vor allem auf Werbeeinnahmen basiert, leidet Meta derzeit darunter, dass Werbetreibende in dem eingetrübten Wirtschaftsklima ihre Marketingbudgets kürzen.

(sda/gku)