Der französische Luxusgüterkonzern LVMH will den US-Juwelier Tiffany für 14,7 Milliarden Euro (16,2 Mrd US-Dollar) kaufen. Das bedeutet einen Preis in Höhe von 135 US-Dollar je Aktie, wie LVMH am Montag in Paris mitteilte.

Es gebe eine endgültige Vereinbarung für die Übernahme, die Aktionäre von Tiffany müssten allerdings noch zustimmen. Die Übernahme soll Mitte kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Spekulationen seit Oktober

Ende Oktober waren Gespräche zwischen LVMH und dem auch durch einen Hollywood-Film bekannten Juwelier öffentlich geworden. Damals war in Medien von einem Gebot von 120 Dollar je Aktie die Rede gewesen, das die Franzosen erst letzte Woche laut Insidern auf 130 Dollar erhöht hatten.

Für LVMH ist die Übernahme von Tiffany nach früheren Angaben die bisher grösste. Der vor 182 Jahren gegründete Juwelier ist weltweit bekannt für seine türkisfarbenen Kartons und seine Rolle im Hollywoodfilm «Frühstück bei Tiffany's».

(awp/mbü)

 

 

Lesen Sie hier unsere Analyse: Die Heirat von LVMH und Tiffany bringt den Schweizer Luxus-Konzern Richemont in eine Zwickmühle. Wie sähe ein Befreiungsschlag aus?