Die oft als «Holzklasse» abgeschriebene Economy Class hat nicht den besten Ruf: Kampf um die Armlehne, wenig Beinfreiheit, schmaler Service. Wer eine Liegefläche zum Schlafen haben möchte, musste bislang mindestens Business oder gar First Class buchen.

Die nationale Fluggesellschaft Neuseelands, Air New Zealand, hat angekündigt, das jetzt ändern zu wollen. Sie hat acht Langstrecken-Flugzeuge des Typs Boeing 787-9 bestellt, die der US-amerikanische Flugzeugbauer bis 2024 liefern will. Das Besondere an den Fliegern: Im Economy-Class-Bereich sollen sechs Betten, welche die Airline «Skynest» nennt, verbaut sein.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 
ANZ

Das «Skynest» ist im hinteren Drittel des Flugzeugs eingebaut. Die V-förmige Konstruktion hat je drei Betten übereinander auf der linken und auf der rechten Seite. Die Kopfenden trennt ein Sichtschutz voneinander.

Quelle: ZVG Air New Zealand

Damit wäre Air New Zealand, Stand heute, die erste Fluggesellschaft weltweit, die ein Bett in der niedrigsten Ticketklasse verkauft.

Die Fluggesellschaft will damit das Segment der Ultra-Langstrecken erobern, was aufgrund der geographischen Lage Neuseelands funktionieren könnte: Die Flugzeiten zum Beispiel nach New York, Chicago und London sind von dort aus relativ lang.

Wer es nicht ganz so komfortabel braucht, kann sich auch die «Skycouch» reservieren. In dem Fall wird eine Reihe aus drei Economy Class-Sitzen in eine Couch verwandelt, auf die sich Passagiere dank Matratze und Kissen auch legen können.

ANZ

Die «Skycouch» besteht aus drei Economy-Sitzen die zu einem Schlafsofa umgebaut werden können

Quelle: ZVG Air New Zealand

Natürlich gibt es weiter vorne auch eine Business Class. Die heisst bei Air New Zealand «Business Premier» und lässt sich in ein Bett mit Liegefläche verwandeln. Wer mit Begleitung reist, kann in der Mittelreihe zwei Business Class-Sitze kombinieren und hat so mehr Platz.

Ganz vorne hat Air New Zealand die Erweiterung ihrer Business Class, die «Business Premier Luxe». Die einzelnen Kabinen lassen sich dort mit einer Tür abschliessen und in einer Kabine können auch zwei Fluggäste miteinander essen – perfekt also für eine Begleitung.

Im Flugzeug soll es ausserdem einen Bereich geben, in dem Gäste ein bisschen Platz haben, um sich zu strecken und sich mit Snacks und Wasser zu versorgen. Man kann daran ablesen, dass Air New Zealand sich auf Ultra-Langstreckenflüge vorbereitet.

Um als Passagier aus Deutschland in den Genuss zu kommen, muss man allerdings Umwege einplanen – von Deutschland aus fliegt Air New Zealand seit 2001 nicht mehr. Die Route zwischen London und Auckland über Los Angeles ist wegen der Corona-Pandemie 2020 eingestellt worden, es ist aber gut möglich, dass die Strecke 2024 wieder kommt.

anz

In der Business Class lassen sich ein oder zwei Sitze zu einem Einzel- oder Doppelbett umfunktionieren

Quelle: ZVG Air New Zealand