Das Royal Centre im Herzen von Vancouver überragt mit seinen 36 Etagen auf 141 Metern Höhe die gleichfalls gediegene Nachbarschaft. Warum der deutschstämmige Logistikgigant Klaus-Michael Kühne diesen Wolkenkratzer mit knapp 78'000 Quadratmetern Gewerbeflächen für umgerechnet rund eine Viertelmilliarde Franken ins Anlagevermögen seiner reinen Familienfirma Kühne Holding in Schindellegi SZ spediert, bleibt unkommentiert.

Der Gebäudekomplex gilt mit dem Hauptmieter, der Royal Bank of Canada, als sichere Kapitalanlage. Nordamerikas Immobilienmarkt wirkt lange schon als Magnet für konservative Kapitalanleger, speziell in turbulenten Zeiten mit den ­aktuellen Völkerwanderungen nach Westeuropa.

Beliebter Immobilienmarkt

Der einst aus Hamburg an den Zürichsee emigrierte kinderlose Patron Kühne kennt etliche andere deutsche ­Investoren in Kanada: Der Versandhausgründer Werner Otto erschloss über seine Park Property rund um Toronto Dutzende von Gewerbeimmobilien; die Tchibo-Kaffeeröster-Dynastie um Günter Herz steckte diverse Claims über ihre Lord Realty Limited ab.

Seine Familienflagge hisst auch Investor Günter Thiel über einem kanadischen Bankentower. Der Wahlschweizer vom Genfersee feierte im Vorjahr die Fertigstellung seines 81 Meter hohen Towers für die Toronto-Dominion Bank.

Das sind die reichsten Deutschen in der Schweiz:

Anzeige