Der Discounter Denner erhöht die Lohnsumme 2014 um 1 Prozent. Die Hälfte dieser Erhöhung wird für individuelle, leistungsbezogene Erhöhungen verwendet, der Rest unter anderem für eine Anpassung der Mindestlöhne. Der Mindestlohn steigt um 25 Franken auf 3975 Franken.

Eine Denner-Sprecherin bestätigte am Donnerstag auf Anfrage eine entsprechende Meldung der Tageszeitung «Blick». Wie viele der 3700 Angestellten der Migros-Tochter von der Lohnerhöhung profitieren werden, liess die Sprecherin offen. In den vergangenen Wochen gaben bereits Coop, Migros und Lidl ihre Lohnerhöhungen für das kommende Jahr bekannt. Migros erhöht die Lohnsumme 2014 um 0,6 bis 1 Prozent. Die Lohnerhöhungen erfolgen individuell und leistungsbezogen. Die Erhöhungen gelten für alle rund 60'000 Angestellten, die dem Migros-Landes-Gesamtarbeitsvertrag unterstellt sind.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Lidl: Mindestlohn von 4000 Franken

Bei Coop steigt die Lohnsumme 2014 um 1 Prozent. Mindestens zwei Drittel der 37'000 dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstellten Angestellten sollten laut Coop in Genuss der Erhöhung kommen. Die Lohnerhöhung gilt auch für Angestellte mit Einzelverträgen. Zudem bezahlt Coop für die Mitarbeitenden zwei Drittel der Pensionskassenbeiträge.

Die Mindestlöhne liegen bei Migros und Coop weitgehend auf gleicher Höhe: Für Angestellte ohne Berufslehre sind es 3800 Franken im Monat. Die Mindestlöhne für Angestellte mit Lehre sind abgestuft: Angestellte mit einer vierjährigen Ausbildung erhalten bei Migros 4200 Franken im Monat und bei Coop 4100 Franken. Nach dreijähriger Lehrzeit sind es 4000 Franken Anfangsgehalt und mit der zweijährigen Grundausbildung 3900 Franken.

Der deutsche Discounter Lidl zahlt seinen Angestellten ab Dezember 2013 in der Schweiz neu einen Mindestlohn von 4000 Franken. Bisher lag dieser bei 3800 Franken. Die Lohnsumme steigt um 2,5 Prozent.

(sda/muv/aho)