Am Dienstag gaben die Teilhaber der Genfer Privatbanken Lombard Odier und Pictet überraschend bekannt, dass sie ab dem 1. Januar 2014 nicht mehr mit ihrem Privatvermögen haften werden. Sowohl Lombard Odier als auch Pictet begründen die neue Rechtsform mit dem rasch ändernden regulatorischen Umfeld und dem starken Wachstum und der Internationalisierung des Geschäfts in den letzten Jahrzehnten. 

«Tausende Seiten Dokumente»

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die BILANZ berichtet in ihrer neusten Ausgabe, dass die Privatbank Pictet vor zwei Jahren Dokumente an die US-Justiz lieferte.

Die öffentlichen Dokumente, die handelszeitung.ch vorliegen (siehe Downloads), zeigen, dass die US-Justiz im Zusammenhang mit der UBS-Klage auf die Spur von Konten der Genfer Banker kam. In einem Gerichtsdokument (Document 166) vom 22. Januar 2013 ist die Rede von «Tausenden Seiten Dokumente von der UBS und der Bank Pictet».

Auf der Anklagebank stehen drei amerikanische Personen, gegen die seit 2009 ermittelt wird. Die Bank Pictet ist nicht angeklagt.

In einer Stellungnahme schreibt Pictet handelszeitung.ch: «Die erwähnten Beziehungen wurden 2007 von einem externen Vermögensverwalter in Namen von zwei Schweizer Gesellschaften eröffnet, die ohne unser Zutun gegründet wurden. Wir haben alle Verpflichtungen eingehalten, sowohl die Sorgfaltspflicht in der Schweiz als auch die Bestimmungen zu den zu erstellenden Dokumenten nach amerikanischem Gesetz.»

Und weiter: «Nach der UBS-Affäre hat Pictet & Cie, über das Gesetz hinaus, die Aktionäre dieser Gesellschaften gefragt, ob sie ihre Verpflichtungen gegenüber den US-Steuerbehörden eingehalten haben. Nachdem mehrere Nachfragen beim unabhängigen Vermögensverwalter, der diese Kunden kontrolliert, ohne Antwort geblieben sind, hat Pictet im Jahr 2010 vor dem Eingang des Amtshilfegesuchs entschieden, diese Konten zu schliessen. Folglich hat Pictet in dieser Angelegenheit alle Gesetze eingehalten, sowohl in den USA als auch in der Schweiz.»