Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seinen Wachstumskurs 2015 trotz des starken Frankens, hoher Rohstoffpreise und eines warmen Sommers fortgesetzt. Der Hersteller von Goldhasen und Lindor-Kugeln legte sowohl beim Umsatz und beim Gewinn deutlich zu.

Die Gruppe erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 3,65 Milliarden Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. In Lokalwährung entspricht dies einer Steigerung von 13,5 Prozent, in Schweizer Franken von 7,9 Prozent. Das organische Wachstum der Gruppe betrug 7,1 Prozent.

Erfreuliches für Aktionäre

Das operative Ergebnis (EBIT) der Gruppe stieg um 9,4 Prozent auf 518,8 Millionen Franken. Die Betriebsgewinnmarge steigerte sich auf 14,2 Prozent. Der Reingewinn erhöhte sich um 11,2 Prozent auf 381 Millionen Franken.

Von den guten Resultaten sollen auch die Aktionäre profitieren. Der Verwaltungsrat werde eine Dividende von 800 Franken pro Namenaktie und 80 Franken pro Partizipationsschein beantragen, heisst es im Communiqué. Dies entspricht einer Erhöhung von 10,3 Prozent.

Jährlich 20 bis 30 neue Läden geplant

Für das laufende Geschäftsjahr zeigt sich Lindt & Sprüngli zuversichtlich und bestätigt das mittel-bis langfristige organische Wachstumsziel von 6 bis 8 Prozent.

Anzeige

Lindt & Sprüngli will insbesondere in das eigene Ladennetz, neue Technologien und den Ausbau der Standorte investieren. Bis 2020 will Lindt & Sprüngli der weltweit führende Premium-Schokolade-Retailer sein. Damit sei auch das Ziel verbunden, jedes Jahr 20 bis 30 neue Läden zu eröffnen.

(sda/jfr)

Wie die ersten Monate 2016 für Lindt & Sprüngli gelaufen sind, welche Anzahl an Laden-Neueröffnungen angestrebt wird und welche weiteren strategischen Schritte für das laufende Geschäftsjahr auf der Agenda stehen, erläutert CEO Ernst Tanner im Video-Interview: