Laut dem am Sonntagabend auf Musks Twitter-Konto veröffentlichten Endergebnis votierten 57,9 Prozent der Teilnehmer dafür, dass der Unternehmer diesen Aktienanteil abstösst. Allerdings beteiligten sich nur 3,5 Millionen der 62,7 Millionen Nutzerinnen und Nutzer, die Musk in dem Kurzbotschaftendienst folgen.

Der Multimilliardär hatte am Samstag angekündigt, er werde sich an das Ergebnis des Votums halten. Zur Begründung des Onlinevotums erklärte er: «In letzter Zeit wird viel über nicht realisierte Gewinne als Mittel zur Steuervermeidung gesprochen.» Daher schlage er vor, 10 Prozent seiner Tesla-Aktien zu verkaufen.

Auch interessant
HZ-Musterportfolios

Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren

Musk besitzt fast ein Fünfte an Tesla

Er beziehe weder ein Bargehalt noch Boni, erklärte Musk. Deshalb sei der Verkauf von Aktien die einzige Möglichkeit für ihn, steuerpflichtig zu werden. Der Unternehmer schien damit auf einen Vorschlag der US-Demokraten für eine Steuerreform abzuzielen. Sie wollen Superreiche stärker besteuern und haben dabei deren Wertpapiere in den Blick genommen. Steuern auf Aktien werden in den USA bislang nur bei deren Verkauf fällig.

Laut der US-Nachrichtenagentur Bloomberg besass Musk Ende Juni etwa 17 Prozent der Tesla-Aktien im Wert von mehr als 208 Milliarden Dollar.

(sda/mbü)