Der Covid-19-Ausbruch dürfte zu einer «beispiellosen Krise» für Europas Flughäfen ausarten. Dies erwartet der Flughafenverband Airports Council International. Im ersten Quartal dürften die Passagierzahlen in Europa um 13,5 Prozent sinken, im ganzen Jahr sollte das Minus 7,5 Prozent betragen.

«Vorerst sind die Flughäfen in Italien eindeutig am stärksten betroffen», sagte Olivier Jankovec, der Generalsekretär der Organisation, im Fachorgan «Moodie Davitt Report».

«Bereits vor der Entscheidung, das ganze Land abzuriegeln, waren die italienischen Flughäfen mit einem dramatischen Sturz des Passagierverkehrs konfrontiert – mit Rückgängen von über 60 Prozent an den meisten Orten am Wochenende. Aber nun müssen sie sich auf einen totalen Zusammenbruch der Flugverbindungen einstellen.

Corona - auch der Flughafen Zürich kommt unter Druck

Wie reagiert der Flughafen Zürich auf die Corona-Krise? Flughafenchef Stephan Widrig nimmt  hier Stellung im Videointerview.

Anzeige

«Shock of unprecedented proportions»

Auch ausserhalb Italien verschlechtere sich die Lage der Flughäfen in Europa rapide: «Die Fluggesellschaften bauen ihre Kapazitäten drastisch ab und streichen Flugdienste, da sie auf die sinkende Nachfrage reagieren».

Daher werde die Epidemie für die Flughäfen zu einem «shock of unprecedented proportions for our industry».

Es sei nicht auszuschliessen, dass europäische Airports ausserhalb Italiens mit staatlichen Notmassnahmen gerettet werden müssten.

Airports Council International ist der Dachverband der Flughäfen. Die Organisation mit Sitz in Montreal bündelt knapp 600 Airports. Ein Bericht des Verbandes, veröffentlicht am Dienstag, erwartet einen weltweiten Rückgang der Passagierzahlen um 12 Prozent im Gesamtjahr 2020.

(rap)

Lunch Topics: Das läuft jetzt

Abonnieren Sie den Newsletter der «Handelszeitung»-Chefredaktion – und Sie haben die wichtigsten Business-News. Stets zur Mittagszeit. Kostenlos.