2009 hatte der Verkauf von Anteilen am Flughafen von Bangalore (Indien) den Gewinn des Flughafens Zürich um rund 75 Millionen Franken angehoben. Der Gewinn 2010 ist dann um 27,3 Prozent auf 138,5 Millionen Franken gesunken. Berücksichtigt man diesen Sondereffekt nicht, wäre der Gewinn im vergangenen Jahr um 20,6 Prozent gestiegen, wie die Flughafen Zürich AG am Morgen mitteilte.

Der Umsatz des grössten Flughafens der Schweiz wuchs 2010 um 5,2 Prozent auf 863 Millionen Franken. Die Erträge aus dem Fluggeschäft erhöhten sich dabei um 6,5 Prozent auf 538,1 Millionen Franken. Im Nicht-Fluggeschäft stiegen die Erträge um 3,1 Prozent auf 324,9 Millionen.

Die Zahl der Passagiere legte um 4,3 Prozent auf 22,9 Millionen zu. Angesichts der Aschewolke im April und dem starken Wintereinbruch im November und Dezember mit zahlreichen Flugannullationen seien das bemerkenswerte Zahlen, hiess es.

Der Flughafen investierte 241,9 (Vorjahr: 180,9) Millionen Franken. Ein Grossteil davon entfiel erneut auf das Grossprojekt Zürich 2010 mit den neuen Gebäuden Dock B und zentralisierte Sicherheitskontrolle. Die Aktionäre sollen von einer von fünf auf sieben Franken erhöhten Dividende profitieren.

(tno/cms/sda)

Anzeige