Anfang 2018 empfohlen und schon 18 Monate später war nicht nur das Kursziel erreicht, sondern das ADR hatte sich sogar verdoppelt. Ein ADR, kurz für American Depositary Receipt, ist ein auf US-Dollar lautender Hinterlegungsschein, der von US-Banken ausgegeben wird und einer bestimmten Anzahl der Originalaktien eines Unternehmens entspricht.

War Gazprom im vergangenen Jahr ein absoluter Top-Performer, so ist der Titel nun von seinen Hochs wieder weit entfernt. Nicht nur der breite Corona-Crash setzte dem ADR zu und brachte im Februar und März einen brutalen Absturz vom Siebenjahreshoch, sondern auch der Öl- und Gaspreis.

Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus Deutschland, Österreich und der Schweiz spezialisiert. Die jährliche Performance des Musterdepots seit Start im April 2010 beträgt +14,6 Prozent (DAX: +7,8 Prozent).

Transparenzhinweis: Der Autor berät Anlageprodukte. In diesem Beitrag besprochene Aktien können zum Anlageuniversum zählen.

So hatte sich der Gaspreis zwischen November und März halbiert und der Ölpreis hatte sich in Relation zum Jahresstart sogar gedrittelt. Denn tiefe Rohstoffpreise sind schlecht für den grössten Gaskonzern der Welt – Umsatz und Gewinn fallen entsprechend tiefer aus. Inzwischen hat sich der Ölpreis jedoch zum März-Tief schon wieder verdoppelt. Das ADR von Gazprom dagegen kam lediglich 25 Prozent voran und notiert immer noch 30 Prozent unter dem Ausgangswert vom Februar.

Gazprom ist eine Gewinnmaschine…

Trotz der laufenden Erholung bietet sich bei der Aktie immer noch eine gute Gelegenheit zum Einstieg. Zwar ist wegen der Stilllegung weiter Teile der Welt infolge Corona in diesem Jahr ein Rückgang der weltweiten Öl- und Gasnachfrage so gut wie sicher. Doch die Corona-Delle dürfte bald wieder geschlossen sein. Und Gazprom ist eine Gewinnmaschine.

Bei Umsatzlevels in den letzten beiden Jahren jeweils um 100 Milliarden Euro schrieben die Moskauer Gewinne zwischen 16 und 19 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Der Börsenwert von Gazprom liegt aktuell bei rund 60 Milliarden Euro.

… und es gibt hohe Dividenden

In normalen Zeiten bekommen Anleger das ADR damit zum 3er- oder 4er-KGV. Zudem gibt es reichlich Dividenden. Wurden bisher 30 Prozent des Gewinns ausgeschüttet – entsprechend einer Dividendenrendite um 10 Prozent – so soll die Ausschüttungsquote in den nächsten drei Jahren auf 50 Prozent steigen.

Selbst im aktuellen Krisenjahr erwartet der Konsens der Analysten ein immer noch moderates 10er-KGV bei Gazprom und 5 Prozent Dividende. Das ADR notiert 65 Prozent unter dem Buchwert von etwa 14 Euro und hat damit enormes Aufholpotenzial!

Gazprom ADR

ISIN: US3682872078

Gewinn je Aktie 2021e: 1,0 €

KGV 2021e: 5,0

Dividende 2020e: 0,25 €/5,0%

EK je Aktie: 14,50 €

EK-Quote: 64,3%

KBV: 0,3 

Kurs/Ziel/Stopp: 4,95/6,80/3,40 €