Es ist dies eine Geschichte aus dem wahren Managerleben: Da trifft also Eduardo Leemann, der erfolgreiche Chef der AIG Bank, auf Rolf Dörig, den erfolgreichen CEO der Swiss-Life-Gruppe. Dörig kommt gerade von Golfplatz, und so ist man denn schnell beim Thema angelangt, zumal Leemann wie Dörig in diesem Sport noch Novizen sind und sich beide erst seit zwei, drei Jahren auf Fairways und Greens versuchen.

Für Leemann verläuft das Gespräch, wie er freimütig gesteht, «ziemlich frustrierend». Es stellt sich heraus, dass Dörig bereits bei einem Handicap von 22 angelangt ist, Leemann hingegen bei Handicap 28 verweilt. «Wie schafft der das nur?», rätselt er noch heute. «Der Dörig führt eine grössere Firma als ich und spielt trotzdem sein Handicap hinunter.»

Für den golfenden Teil der Wirtschaftswelt ist längstens klar, wovon wir reden. Für Nichtgolfer müssen wir die Komplexität des Themas hingegen etwas aufschlüsseln: 1. Manager sind eine leistungswillige Spezies, wollen also ein tiefes Golf-Handicap. 2. Wer ein tiefes Golf-Handicap will, muss häufig auf den Golfplatz. 3. Wer häufig auf dem Golfplatz ist, ist weniger in der Firma.

Anzeige

4. Wer weniger in der Firma ist, hat ein schlechtes Gewissen. 5. Wer ein schlechtes Gewissen hat, erreicht dafür ein tiefes Golf-Handicap. 6. Wer ein tiefes Golf-Handicap hat, demonstriert Leistungswillen – zurück zu Punkt 1.

Lisa Baumgartner, Handicap 1.2
«Die Zielgruppe der Golfer hat noch grosses Potenzial»


BILANZ: Golfturniere häufen sich. Eine Vielzahl von Unternehmen reiten auf der Welle und engagieren sich als Sponsoren. Ist der Golfmarkt nicht allmählich ausgereizt?


Lisa Baumgartner: Ich glaube nicht, denn die Zahl der Golfer nimmt weiterhin stark zu. Ebenso richtig ist aber, dass es für ein Unternehmen wenig Sinn macht, bei einem Turnier als passiver Finanzsponsor aufzutreten und ein paar Banderolen aufzuhängen. Ich habe als ehemalige Nationalspielerin an unzähligen Events teilgenommen, an guten und anderen. Entscheidend ist: Die eigene Marke und die eigene Firma müssen zielgenau und individuell positioniert werden. Gute Beispiele dafür sind etwa Jaguar und UBS.


Manchmal hat man etwas den Eindruck, Golfevents seien auch ein bisschen das Hobby der jeweiligen CEOs.


In der Anfangsphase traf dies zu. Ein gutes Beispiel für Manager, die selber Golf spielen und dann in Golfevents investierten, sind etwa die Hilti AG und Fujitsu Siemens. Inzwischen stehen Marketingüberlegungen klar im Vordergrund. Die wachsende Zielgruppe der Golfer, 100 000 sind es bereits, hat eine hohe Marken- und Qualitätsorientierung, ist ausgabenfreudig und ambitioniert. Wir sehen hier noch grosses Potenzial.


Welches sind im Golfsegment derzeit die aktivsten Branchen?


Banken, Autos, Kosmetik, Versicherungen, Uhren. Was mich erstaunt, sind eher jene Branchen, die zu Golf affin wären und nichts daraus machen. Die Pharmaindustrie etwa tut fast nichts für die grosse Golfgemeinde unter den Ärzten und Zahnärzten. Modelinien wie Gucci, Modehäuser wie Grieder oder der Bereich Premium Food sind ebenfalls kaum präsent.


Nun ist Golf auch nicht jedermanns Sache. Nicht jeder Marketingchef beispielsweise hat einen Zugang zu diesem Sport.


Das sehe ich genauso. Es gibt zunehmend Firmen, die aus Marketingüberlegungen einsteigen möchten, denen aber ein persönlicher Link zu Golf fehlt. Unser Angebot muss nebst der klassischen Eventorganisation auch die Einführung von Managements in den Golfmarkt anbieten. Unser Kunde soll sich unter Golfern wohl fühlen und auch deren manchmal reichlich spezielle Sprache verstehen können.


Sie spielen mit Handicap 1.2. Geben Sie einem Rat suchenden CEO auch mal eine private Golfstunde?


Nein, aber ein paar hilfreiche Tipps liegen immer drin.

Eine ironische Formel für den Zusammenhang von Arbeitsleistung und Spielstärke sagt, das Handicap entspreche ziemlich exakt der Anzahl Stunden, die man pro Woche noch im Unternehmen verbringe. Das Maximum wären also 36. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht bleiben nach dieser Einschätzung trotzdem zwei Fragen offen. Frage eins: Ist es für die Firma von Nachteil, wenn der Chef häufig auf dem Golfplatz ist? Frage zwei: Ist es für die Firma von Vorteil, wenn der Chef häufig auf dem Golfplatz ist?

Eine erste Antwort kommt aus den USA und ist für alle Golf spielenden Manager äusserst ermutigend. Die «New York Times» verglich die Golf-Handicaps amerikanischer CEOs mit der Börsenperformance der jeweiligen Unternehmen. Und siehe da, die Korrelation war negativ: Je tiefer das Handicap eines CEO, umso besser die Leistung seines Unternehmens – also nichts wie hin auf den Golfplatz.

Haben wir schon immer gesagt, lästert nun die zweite Kaderebene. Wenn der Chef auf dem Golfplatz ist, kann er nicht überall dreinschnorren, und der Laden läuft von alleine.

Man kann das aber auch ganz anders sehen. «Auf dem Golfplatz erwirbt man Stärken, die auch für das Geschäft relevant sind», sagt Benedikt Goldkamp, der Chef des Industriekomponenten-Herstellers Phoenix Mecano. Er denkt an golftypische Qualitäten wie ehrliche Leistungskontrolle, Umgang mit Herausforderungen und die für diesen Sport so typische Fähigkeit, immer neue Enttäuschungen überwinden zu können. Goldkamp ist als Experte in dieser Frage unbestritten; mit einem Handicap von 2.6 ist er der beste Golfer der Schweizer Manager- und Unternehmergilde.

Anzeige

Wir können also die These wagen: Golfspieler sind bessere Manager.

Zur Verifikation dient die Liste jener grösseren Unternehmen, deren CEOs überzeugte Golfer sind. Zum Vergleich steht die Börsenperformance ihres Unternehmens während der vergangenen zwölf Monate (Stichtag 15. April).

Firma, CEO, Performance
Phonak, Rihs, +116,5%
Phoenix Mecano, Goldkamp, +110,1%
Swiss Life, Dörig, +105,8%
Lindt & Sprüngli, Tanner, +63,3%
Zurich FS, Schiro, +54,1%
Credit Suisse, Grübel/Mack, +50,0%
UBS, Ospel, +41,0%
Bank Sarasin, Merian, +35,6%
Bank Bär, Knabenhans, +20,9%
Serono, Bertarelli, +9,0%
SMI-Index, +26,9%

Auch wenn man die eherne Wissenschaftlichkeit dieser Analyse leise in Zweifel ziehen mag, ist ein Resultat eindeutig und unsere Eingangsfrage beantwortet: Golfende CEOs outperformen mit ihrem Unternehmen – also nichts wie hin auf den Golfplatz. Dass ausgerechnet Ernesto Bertarelli als Einziger deutlich unter dem SMI-Index bleibt, ist aus dieser Sicht sowieso unvermeidlich: Der treibt sich viel zu viel auf seiner «Alinghi» statt auf den Fairways seines Clubs GC Bonmont herum.

Anzeige

In den Vereinigten Staaten ist Corporate Golf, die enge und unverkrampfte Liaison von Golf- und Unternehmenskultur, seit jeher Tradition. Wenn hier jährlich die Handicap-Hitparade der US-Topmanager publiziert wird, ist kaum eine grössere Firma nicht vertreten. Spitzenreiter wie Sun-Microsystems-CEO Scott McNealy erreichen mit Handicap 0.3 schon fast professionelles Niveau. Auch Jack Welch, der legendäre Chef von General Electric, spielte selbst bei seinem Abgang vor drei Jahren noch ein Handicap von 3.3.

In der Schweiz setzte der Golfboom auf den Chefetagen erst vor etwa 15 Jahren ein. Vorläufer wie Nikolaus Senn, Ernst Schneider und Rainer E. Gut, die späteren Verwaltungsratspräsidenten von Bankgesellschaft, Bank Leu und Credit Suisse, waren meist in den USA auf den Sport gestossen. Vor allem Nikolaus Senn erwies sich in der Kollegenschaft als unablässiger Promoter seiner Passion. So überredete er neben andern auch den Tennis spielenden Migros-CEO Jules Kyburz und den langlaufenden UBS-Chef Robert Studer dazu, erstmals zum Schläger zu greifen. «Erst dachte ich, dafür muss man pensioniert sein», sagt Studer heute, «dann bereut man jede Minute, die man zu spät angefangen hat.»

Anzeige

Heute braucht es solch persönliche Überzeugungsarbeit nicht mehr. Golf ist in den Schweizer Geschäftsleitungen enorm populär geworden, und zwar nicht nur deswegen, weil es nach Golferweisheit der einzige Sport ist, den man auch in Handschellen betreiben kann. Die CS-Doppelspitze Oswald Grübel und John J. Mack, flankiert von ihrem VR-Präsidenten Walter Kielholz, spielt geschlossen, bei Firmen wie Migros, Bucherer, McDonalds Schweiz, Kessler AG, Maus Frères oder Sarasin amüsiert sich ebenso die halbe Unternehmensspitze auf den 18 Loch.

Die zehn besten Golfplätze für Manager
Perfekte Kulissen für die soignierte Beziehungspflege


BILANZ hat die Schweizer Golfplätze nach jenen vier Kriterien bewertet, die für Manager ausschlaggebend sind. Zuerst ist die geografische Lage zu beachten, denn niemand fährt mit seinem Geschäftspartner nach dem Meeting in der Inenstadt erst mal zwei Stunden über Land. Die Qualität des Kurses ist ähnlich entscheidend. Dritter Punkt ist die Infrastruktur wie Restaurant, Garderoben, Clubhaus-Ambiente. Spielentscheidend ist schliesslich auch die Gastfreundschaft vor Ort, die sich von der Begrüssung bis zur Flexibilität bei den Startzeiten zeigt.


Lesebeispiel:

Total Punkte (Lage/Qualität/ Infrastruktur/Gastfreundschaft)


1. Schönenberg ZH

Total 19 Punkte (4/5/5/5)
Der Gewinner: Der Golf & Country Club Schönenberg überzeugt nicht nur durch die Qualität der Anlage, sondern ebenso durch seine Gastfreundlichkeit. Gäste sind unter der Woche willkommen und können mit telefonischer Voranmeldung spontan spielen. Das Clubhaus verfügt neben dem Restaurant auch über eine Bar, die nach der Runde zu einer Zigarrensitzung einlädt. Der perfekte Ort, um sich in gemütlichem Ambiente zu treffen. Die Anlage liegt etwa 25 Autominuten von Zürich entfernt. Greenfee: Fr. 120.–.


2. Genf

Total 18 Punkte (5/5/5/3)
Der Zweitplatzierte: Der Golf Club de Genève profitiert von seiner Lage, zehn Minuten vom Stadtzentrum enfernt. Der Golfplatz gehört zu den gepflegtesten und das elegante Restaurant mit professioneller Bedienung zu den besten der Schweiz. Gäste schätzen auch die parkähnliche Umgebung. Leider sind Nichtmitglieder nur am Vormittag unter der Woche willkommen. Greenfee: Fr. 150.–.


3. Domaine Impériale VD

Total 17 Punkte (5/5/4/3)
Der Golf Club du Domaine Impériale ist, was Golfplatz und Umgebung angeht, mit Abstand die schönste Anlage der Schweiz, und das Clubhaus, ein historisches Schloss gleich am Ufer des Lac Léman, liegt perfekt. Gäste dürfen ohne Begleitung durch ein Mitglied nur unter der Woche am Vormittag spielen. Dafür entschädigt
einen ein superbes Golferlebnis auf einem Meisterschaftsplatz der Luxusklasse. Greenfee: Fr. 150.–.


3. Wylihof SO

Total 17 Punkte (3/5/5/4)
Der Platz des Golfclubs Wylihof gehört zu den sportlich anspruchvollsten und so gesehen zu den Top-Plätzen der Schweiz. Die Anlage ist auf der A1 von Bern aus in etwa 30, von Zürich aus in etwa 45 Minuten erreichbar. Gäste sind unter der Woche willkommen. Telefonische Anmeldung obligatorisch. Der Club verfügt über eine der besten Trainingsanlagen. Das grosse Restaurant könnte aber noch etwas mehr Gemütlichkeit vertragen. Greenfee: Fr. 100.–.


5. Golf Club Lausanne

Total 16 Punkte (4/4/4/4)
Der Golf Club de Lausanne ist der ideale Golfplatz für ein Meeting der Businessgemeinde. Die Anlage ist von der Stadt per Auto leicht erreichbar. Ein klassischer Club, mit herrlichem Clubhaus im Landhausstil wartet auf Sie. Gäste sind willkommen, wobei eine strenge Handicap-Limite (26) einzuhalten ist. Greenfee: Fr. 100.–.


5. Luzern

Total 16 Punkte (3/4/5/4)
Der Lucerne Golf Club (gegründet 1903) hat sein Clubhaus renoviert und vergrössert. Er bietet ein klassisches und sehr gemütliches Ambiente, liegt auf dem Dietschiberg direkt oberhalb von Luzern und ist per Auto leicht erreichbar. Die Küche ist vorzüglich und der Service sehr persönlich. Gäste (Handicap-
Limite: strikt 30) sind unter der Woche willkommen, aber Reservation ist obligatorisch. Greenfee: Fr. 110.–.


7. Bad Ragaz SG

Total 15 Punkte (4/3/4/4)
Der Golf Club Bad Ragaz ist der einzige Golfplatz, der in ein Resort mit breitem Wellnessangebot und Casino eingebunden ist. Damit ist er ideal für ein Wochenende. Gäste sind grundsätzlich immer willkommen, wobei die Gäste der Hotels Quellenhof und Hof Ragaz bevorzugt werden. Deshalb ist der Platz auch hoch frequentiert, aber leidet qualitativ fast jedes Jahr unter den schwierigen Wettereinflüssen. Greenfee: Fr. 100.–.


7. Dolder ZH

Total 15 Punkte (5/2/4/4)
Der Dolder Golf Club Zürich ist eine kleine 9-Loch-Anlage, die mit dem Auto leicht in ein paar Minuten vom Stadtzentrum aus erreichbar ist. Das Ambiente, darunter eine Terrasse mit Blick über die Stadt, ist einzigartig. Der älteste Zürcher Golfclub (1907) ist auch bekannt für seine herzliche und freundschaftliche Stimmung. Restaurant und Infrastruktur könnten für ein exklusives Treffen unter Managern noch eine Spur stilvoller sein, und der Golfplatz gehört sicher nicht zu den sportlichen Highlights der Schweiz. Greenfee: Fr. 110.–.


7. Schloss Goldenberg ZH

Total 15 Punkte (3/3/4/5)
Der Golfclub Schloss Goldenberg ist eine sportliche Sache. Gäste sind unter der Woche willkommen. Es wird empfohlen, vorab für eine Startzeit kurz anzurufen, wobei das Sekretariat sehr freundlich und hilfsbereit ist. Die Anlage liegt nicht sehr zentral, dafür erwartet Sie eine hübsche Aussicht über die lokalen Weinberge. Der Platz ist ohne Vorkenntnisse nicht leicht zu spielen. Greenfee: Fr. 100.–.


7. Zumikon ZH

Total 15 Punkte (4/5/4/2)
Der Golf & Country Club Zürich in Zumikon gehört zu den exklusivsten und formellsten Clubs in der Schweiz. Für eine Golfrunde mit einem wichtigen Kunden ist es ein absoluter Top-Platz. Gäste sind aber nur am Vormittag während der Woche willkommen (Handicap-Limite: 24). Wer es formell mag, wird in Zumikon nach bester Manier empfangen. Fürs Dinner im eleganten Teil des Restaurants Krawatte nicht vergessen. Greenfee: Fr. 150.–

Weil Golf ja wirklich eine amüsante Sache ist, streuen wir an dieser Stelle einmal einen jener vielen Golfwitze ein, die vom Wesen des Managers und der Beziehung zu seinem Sport berichten.

Anzeige

Also: Ein Pfarrer, ein Arzt und ein Manager spielen eine Runde Golf. Vor ihnen spielt eine extrem langsame Partie. Sie warten, sie fluchen, sie warten. Als der Platzwart vorbeikommt, beschweren sie sich aufs Heftigste. Doch der erklärt: «Da vorn spielen vier blinde Feuerwehrleute. Sie haben seinerzeit beim Brand unseres Clubhauses ihr Augenlicht verloren, seitdem dürfen sie jederzeit unentgeltlich bei uns spielen.»

Grosse Betroffenheit: «Oh Gott», sagt der Pfarrer, «ich werde für sie beten.» «Und ich werde ihnen den besten Augenarzt der Stadt organisieren», sagt der Arzt. Da fragt der Manager: «Und warum spielen die nicht nachts?»

Auch die BILANZ bringt Licht ins Dunkel. Wir haben uns ein bisschen umgehört und sind auf rund 220 Namen von Managern ab der Stufe Geschäftsleitungsmitglied gestossen, die in ihrer Freizeit und gelegentlich während der Arbeitszeit – dienstlich mit ihren Geschäftspartnern natürlich – die Golfschläger schwingen. Auch wenn die Liste natürlich nie vollständig sein kann, können wir nach dem amerikanischen Vorbild von «Business Week» erstmals für die Schweiz die Rangliste der golfenden Topmanager des Landes und ihrer aktuellen Handicaps publizieren.

Anzeige

Der beste Corporate Golfer der Schweiz, Benedikt Goldkamp von Phoenix Mecano, ist mit seinem Handicap 2.6 meilenweit von der üblichen Score-Karte des gewöhnlichen Feld-, Wald- und Wiesengolfers entfernt. In den Ferien, wenn er ein paar Mal hintereinander auf den Platz kann, spielt er immer noch das Handicap null, das er als Student hatte, jene Vorgabe also, die sonst den Pros wie Tiger Woods vorbehalten bleibt. Goldkamp hat bereits als Teenager fünfmal die Woche trainiert und damals, wie er sagt, «manchmal von der Profi-Tour geträumt».

Ebenfalls zur Golfelite, mit Vorgaben unter 8.0, gehören so bekannte Namen wie «Baur au Lac»-Direktor Michel Rey, Möbelhaus-CEO Urs Schubiger, Bauunternehmer Walo P. Bertschinger, Yves Mirabaud, Partner der gleichnamigen Privatbank, Juwelier Franz Türler, Nicolas Brunschwig, GL-Mitglied von Bon Genie/Grieder, oder Dieter Meier, der sein Geld als Künstler und als Sänger von Yello verdiente und inzwischen als Investor in Uhren- und Elektronikfirmen engagiert ist. Die beste golfende Businesslady der Schweiz ist Denise Stüdi, Mitglied der Geschäftsleitung von Credit Suisse Financial Services, mit Handicap 7.0.

Anzeige

Der neidvollen Konkurrenz sei kurz erklärt, wie man in diese auserwählte Liga vorstossen kann. Es gibt nur ein Rezept: Man arbeitet auf dem Platz wie verrückt. Ein gutes Beispiel dafür ist Roland Hansmann, GL-Mitglied von Hotelplan, der es schon bis Handicap 4.2 brachte. Als er vor 14 Jahren mit Golf begann, stellte er als Erstes alle vorherigen Freizeitaktivitäten wie Fussball, Tennis, Velofahren, Hockey und Jassen komplett ein. Mehrmals die Woche wurde nun abends trainiert und die Ferien für Trainingscamps in Südfrankreich und Florida genutzt. Auch heute noch übt er jede Woche ein-, zweimal auf der Driving Range, und von den zwei Tagen Samstag und Sonntag gehört einer immer seinem Sport. «Wer trotz Beruf anständig Golf spielen will», sagt Hansmann, «muss alles andere aufgeben.»

Wer etwas durch die BILANZ-Liste streift, entdeckt auch eine Vielzahl von operativ aktiven Topshots mit Handicaps, die zum Teil deutlich unter der von vielen Amateurgolfern angestrebten Traummarke von 18.0 liegen, etwa Hilti-Präsident Michael Hilti, Denner-Chef Philippe Gaydoul, Zürich-CEO James Schiro, Serono-CEO Ernesto Bertarelli und Mathis Cabiallavetta von Marsh & McLennan. In dieser Gruppe liegen auch Verleger Michael Ringier und Ex-Botschafter Thomas Borer, die mit 11.0 genau dasselbe Handicap haben, was immer das auch heissen mag.

Anzeige

Womöglich muss für Nichtgolfer an dieser Stelle ein kurzer Einschub zum Handicap-System eingefügt werden. Es ist logisch, dass es die Briten erfunden haben, ein Volk, das auf alles von Windhunden bis zum Wetter wettet, was nicht vorhersehbar ist. Auch ein Partie Golf darf nicht vorhersehbar sein, vor allem nicht, wenn es dabei um fünf Pfund oder um eine Flasche Alkohol im Clubhouse geht. Die Briten haben darum Golf wetttauglich gemacht, indem sie jedem Spieler dieselben Chancen geben: Jedem sind zusätzliche Schläge zur theoretischen Idealpartie erlaubt, einem guten Golfer weniger, einem schlechten mehr. Wenn zum Beispiel Benedikt Goldkamp mit seinem Handicap von 2.6 gegen Denner-CEO Philippe Gaydoul mit dessen Handicap von 14.6 spielt, darf sich Gaydoul pro Runde 12 Schläge mehr als sein Gegner erlauben.

Anzeige

Da also in einem Golfmatch jeder mit derselben Chance antritt, können wir uns auch etwas den hinteren Regionen der Rangliste zuwenden, ohne uns grobe Unsportlichkeit vorwerfen zu müssen. Da sehen wir denn, dass Ernst Thomke seinen Schwung noch immer nicht saniert hat und dass Josef Ackermann mit der höchstmöglichen Vorgabe von 36.0 sein Victory-Zeichen zu Recht für Indoor-Veranstaltungen reserviert.

Auch Marcel Ospel ist nur wenig besser, noch, muss man sagen, denn er hat erst voriges Jahr seine Golfkarriere begonnen. Immerhin hat Ospel bereits die so genannte Platzreife erreicht. Sie ist die Erlaubnis für Neueinsteiger – wie etwa Verleger Jürg Marquard –, auch ohne Handicap auf dem Platz spielen zu können.

Weil Golf wie gesagt ein amüsanter Sport ist, scheint es nach diesem statistischen Teil an der Zeit, ein zweites klassisches Bonmot aus der Corporate-Welt beizusteuern, eine Art Karriereanalyse, wobei die Schlusspointe zur allgemein besseren Verständlichkeit in Englisch gehalten ist.

Anzeige

Also: Das Spiel für Arbeiter und Angestellte ist Fussball. Das Spiel für das mittlere Management ist Tennis. Das Spiel für CEOs und Geschäftsleitungsmitglieder ist Golf. Merke: The higher you are the smaller your balls are.

Nun ist der Golfplatz, anders als manche Unternehmenskultur, tatsächlich eine echte Schule des Lebens. Eine Partie Golf, sagen viele CEOs übereinstimmend, ersetzt fast jedes Assessment. Nach wenigen Löchern schon wird sichtbar, wie der andere funktioniert, ob er bei Misserfolg sich selber, den Mitspieler oder den Umständen die Schuld zuweist, wann er die Nerven verliert und ob er auch über sich selber lachen kann. Nach wenigen Löchern wisse er, sagt Robert Studer, «ob ich dem Spielpartner mein Portemonnaie anvertrauen würde». Auch der frühere Bankverein-Kader Roland Rasi, heute Consultant, hält Golf für einen perfekten Spiegel der Businesswelt: «Wer auf dem Golfplatz bescheisst, der tut es sicherlich auch im Geschäft.»

Anzeige

Das tat zum Beispiel der Unternehmensberater, dessen Namen wir nicht nennen wollen, bei einem Turnier im Ostschweizer Niederbüren. Als sein Ball dummerweise unter ein Gebüsch zu liegen kam, kickte er ihn heimlich zurück auf die Spielbahn. Dumm war, dass ein Mitspieler ihn beobachtete, den Vorfall meldete und damit die sofortige Disqualifikation auslöste. Noch dümmer ist, dass es nur kurze Zeit dauerte, bis die Geschichte – diesmal mit Namensnennung – in der Golfgemeinde die Runde machte.

Gute Manager und gute Spieler, sagen viele Corporate Golfer, haben eines gemein. Wenn etwas schief geht, suchen sie als Ausrede keine externen Gründe. Im Geschäft schieben sie die Schuldzuweisung nicht auf schwache Märkte, unfähige Mitarbeiter und unfaire Konkurrenten. Auf dem Golfplatz suchen sie die Ursache ebenso wenig beim Platz, beim Wind und beim Gegner. Golf spielt man letztlich nur gegen sich selbst. Alle Wunden sind Selbstverstümmelungen.

Anzeige

Darum ist die Volksweisheit, es würden auf dem Golfplatz unter Managern die grossen Deals abgeschlossen, völliger Quatsch. Manager haben Besseres zu tun, nämlich einen Drink für den Sieger der Runde auszumachen und, wenn es geht, das Handicap doch noch weiter hinunterzuspielen. Oder wie es unser Ranking-Leader Benedikt Goldkamp sagt, dem wir gern das Schlusswort geben: «Wir sind doch alle kompetitive Alphatiere. Und ich habe noch keinen getroffen, dem man das auf dem Golfplatz nicht angemerkt hat, auch wenn wir im Clubhaus dann das Gegenteil sagen.»