Lebensmittel in der Stadt in zehn Minuten ab Online-Bestellung geliefert: So lautet die Formel des europaweit grassierenden Quick Commerce. Ein grosser Player ist das deutsche Unternehmen Gorillas.

Schon länger suchen die Berliner Personal hierzulande. Nun ist eine Schweizer Firma gegründet worden. Die Gorillas Technologies Switzerland GmbH sitzt im Zürcher Seefeld, an der Adresse der Rechtsanwälte Walder Wyss.

Womit sich die Frage stellt, ob und wann die Quick-Commerce-Turboleute um Gorillas-Chef Kağan Sümer, der auch als Geschäftsführer des Zürcher Sitzes zeichnet, wirklich loslegen in der Schweiz.

Das Unternehmen schweigt. Insider vermuten: Erst wenn die nächste Finanzierungsrunde bei Gorillas steht, dürfte die Schweiz zum Thema werden. Was länger dauert als zehn Minuten. Eher bis Ende Jahr oder Anfang 2022.