Beim Stahlhersteller Swiss Steel kommt es im Vorfeld der Generalversammlung zu personellen Änderungen im Verwaltungsrat. So habe sich VR-Präsident Heinrich Christen nach Gesprächen mit dem Hauptaktionär entschieden, mit sofortiger Wirkung vom Präsidium und als Mitglied des Verwaltungsrates zurückzutreten, teilte Swiss Steel am Dienstag mit. Ad interim wird Jörg Walther das Präsidium übernehmen.

An der kommenden Generalversammlung vom 27. April soll dann Jens Alder in den Verwaltungsrat gewählt werden und das Präsidium übernehmen. Er stelle sich erneut für das Amt zur Verfügung, heisst es. Alder hatte das Präsidium bereits in den Jahren 2019/20 inne, ehe er im Dezember 2020 den Stab an Christen übergeben hatte.

Bis zur Übernahme des Chefpostens beim Stahlhersteller durch Frank Koch Anfang Juli soll Finanzchef Markus Böning das Amt bekleiden. Koch folgt Clemens Iller nach, der das Unternehmen Ende März verlässt.

Die Akte EY

Per Communiqué teilte auch die Amag Gruppe den Rückzug von Christen aus dem Verwaltungsrat mit. Heinrich Christen habe sich «nach intensiven Gesprächen» mit dem Eigentümer entschieden, mit sofortiger Wirkung als Mitglied des Verwaltungsrats zurückzutreten.

Der Verwaltungsrat danke ihm für seine geleisteten Dienste und werde zu gegebener Zeit über die Ersatzwahl eines neuen Mitglieds des Verwaltungsrats informieren.

Im Hintergrund steht eine «Handelszeitung»-Recherche über Christens Position beim früheren Arbeitgeber EY. Der heutige Profi-Verwaltungsrat war im Sommer 2018 als Partner der Revisionsgesellschaft in einen inneren Machtkampf verwickelt – der unter dem Decknamen «Operation Walküre» lief und EY fälschlicherweise in ein schiefes und sexistisches Licht rückte.

(awp/gku/rap)