Eric Xu, Chairman des chinesischen Technologiekonzerns Huawei, erwartet einen langen Konflikt mit den USA. Eine Abwahl von US-Präsident Donald Trump etwa würde aus seiner Sicht keine Erleichterung bringen: «Ich glaube nicht, dass es einen grossen Unterschied macht, wer US-Präsident ist», betont Xu im BILANZ-Interview. «Die amerikanischen Parteien haben sich darauf geeinigt, dass sie China eindämmen wollen, und sie scheinen sich auch einig zu sein, wie sie uns angreifen wollen.»

Zum Aufschub der US-Sanktionen gegen Huawei bis zum 19. November sagte Xu: «Diese Ausnahmeregelung bedeutet uns nicht viel. Wir können unser Geschäft weiterführen, ohne abhängig von amerikanischen Komponenten zu sein.» Es werde «eine Wiedergeburt Huaweis geben, und es wird uns stärker machen».

Ein baldiges Ende des Handelsstreits erwartet er nicht: «Ich bin nicht optimistisch, dass China und die USA sich einigen werden.»

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren
Placeholder