Wenn das Telefon auf dem Pult von Severin Schwan läutet, dann ist die Chance gross, dass ein Regierungschef den CEO von Roche zu sprechen wünscht. Vor allem seit der Pharmagigant Mitte März im Schnellverfahren die Zulassung für seinen neuen Corona-Test erhalten hat, laufen die Drähte heiss. «Ich hatte noch nie so viele Anrufe von Staatschefs in so kurzer Zeit», sagt Schwan.

Um sich die Gunst des Schweizer Medikamentengiganten zu sichern, sind sich die Granden der Welt jedenfalls nicht zu schade, allerlei Schmeicheleien abzusondern. Wie jüngst Donald Trump, der Roche öffentlich lobte: Eine «grossartige Firma» sei das, Roche habe einen «unglaublichen Job» gemacht.