Er wirkt fit wie nie. Der Lockdown hat ihm offensichtlich gutgetan – kein mühsames Reisen, kein Jetlag, dafür mehr Zeit für Sport und Erholung. In seinem Heimatland Südafrika war er mehrfacher Landesmeister im Gehen, heute ist er begeisterter Radfahrer und trainiert für Triathlonwettkämpfe – Ivan Glasenberg ist ein Mann, der gerne in Bewegung ist, persönlich wie beruflich.

Glencore kämpft gleich an mehreren Fronten

Die zusätzliche Energie kann der 63-Jährige derzeit gut gebrauchen – denn Glencore ist gleich an mehreren Fronten gefordert. Auch wenn die Corona-Zeiten dem Körper des Chefs gutgetan haben mögen, den Konzern schüttelten sie arg durch: Im weltumspannenden Reich des Rohstoffgiganten poppten die Probleme gleich reihenweise auf, Lieferketten wurden unterbrochen, Minen mussten stillgelegt werden, die Preise für Kupfer, Zink oder Nickel kamen unter Druck und mit ihnen die Aktien von Glencore – minus 27 Prozent sind es seit Anfang Jahr (Stand 19. Juni).