Der weltgrösste Kaffeeshopbetreiber Starbucks könnte Nestlé bald auch im Teegeschäft mit eigenen Kapseln zusetzen, berichtet BILANZ in der Ausgabe. Gerade startet Starbucks schon einen Angriff mit seinem Kaffeekapselsystem Verismo auf die Nestlé-Tochter Nespresso und attackiert die Schweizer an vielen anderen Stellen im Kaffeemarkt. Nun weitet der jüngste Kauf des Teeshopbetreibers Teavana das Geschäft der Amerikaner in Richtung Tee aus.

Im Teemarkt könnte Starbucks bald auch ein Konkurrenzprodukt zu Nestlés Tees in Kapseln auf die globalen Märkte bringen, die der Schweizer Konzern mit seinen Special.T-Maschinen erprobt. «Noch haben wir dafür keine konkreten Pläne aufgesetzt, aber es ist denkbar, auch Tee in Kapseln anzubieten», sagt Samantha Yarwood, Schweiz-Marketingchefin von Starbucks gegenüber BILANZ.

Starbucks testet es bereits: Seit einiger Zeit vertreibt der Konzern in den USA erste Teekapseln seiner Marke Tazo über den amerikanischen Partner Green Mountain Coffee Roasters. Jüngst strich Starbucks das Wort «Coffee» bereits aus dem Logo. «Wir glauben, die Kategorie Tee ist reif für eine Neuerfindung und rasches Wachstum», betont Schultz. Das Magazin «Wired», das Sprachrohr der Trendigen, titelte bereits: «Tee ist der neue Kaffee».

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen BILANZ, ab Freitag am Kiosk.