Es ist Mittwochabend, die Verwaltungsbeamten des VBS ­haben Dienstschluss. Für Ver­teidigungsministerin Viola Amherd geht die Arbeit jetzt erst los. Ihr Departement und allen voran die Beschaffungsbehörde Armasuisse müssen nun die Konvolute von vier Kampf­jetlieferanten prüfen. Am 18. November um sechs Uhr abends war Deadline für die zweite und letzte Offertabgabe.

Im Proposal der Hersteller enthalten sein müssen unter anderem Gegengeschäf­te für Schweizer Firmen für 20 Prozent des Beschaffungsvolumens, in direkter Verbindung mit der Kampfjetproduktion. Wer das nicht liefert, darf auch keine Jets liefern.