Zwei der grössten europäischen Fluggesellschaften kündigten eine weitere Runde von Flugstreichungen an, die den Post-Pandemie-Erholungssommer der Reisebranche in einen Albtraum verwandeln. 

Der niederländische Zweig von Air France-KLM plant, bis Ende August täglich bis zu 20 Hin- und Rückflüge zu europäischen Zielen zu streichen. Die Deutsche Lufthansa kündigte an, dass sie in der kommenden Woche mehrere hundert Flüge streichen wird.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die europäische Luftfahrtindustrie leidet unter beispiellosen Engpässen und langen Abfertigungsschlangen auf Flughäfen von London Heathrow über Brüssel bis nach Düsseldorf. Die Unterbrechungen sind auf Arbeitskämpfe, Personalmangel und Kostensenkungen während der Pandemie zurückzuführen, die jetzt, da der Reiseverkehr in der Sommerzeit wieder anspringt, auf die Fluggesellschaften zurückfallen. Während die Flüge gestoppt werden, stapelt sich das Gepäck auf einigen Flughäfen. 

Drei Tage lang wurde letzte Woche am Flughafen Paris-Charles de Gaulle gestreikt, so dass Zehntausende von Gepäckstücken an Frankreichs grösstem internationalen Drehkreuz festsaßen. Während die Abfertiger den Rückstau aufarbeiten, sagte der französische Verkehrsminister Clement Beaune am Freitag, dass es bis zu einer Woche dauern könnte, bis Tausende von Koffern abgefertigt sind.

Hin- und Rückflug von Frankfurt nach Berlin für 1000 Euro

Die Massnahmen der KLM sollen die Mitarbeiter am Flughafen und innerhalb der Fluggesellschaft «beruhigen», so die Fluggesellschaft in einer Erklärung vom Freitag. Eine Sprecherin der Lufthansa sagte, die Streichung der Abendflüge ziele darauf ab, Störungen bei anderen Verbindungen zu vermeiden.

Beide Fluggesellschaften versuchen, die heisse Nachfrage nach Tickets zu dämpfen, um den Druck auf den Betrieb zu verringern. KLM wird den Verkauf von Resttickets auf ihren Cityhopper- und Europastrecken «stark einschränken», um Kunden, deren Flüge gestrichen wurden, eine Umbuchung zu ermöglichen, so die Fluggesellschaft. Lufthansa verkauft ihre verbleibenden Tickets für Juli für mindestens 500 Euro pro Strecke, was bedeutet, dass selbst ein Hin- und Rückflug in der Economy Class von Frankfurt nach Berlin 1000 Euro kostet.

Der Schritt von KLM kommt zu einer bereits erheblichen Begrenzung des Ticketverkaufs durch die Fluggesellschaft hinzu, nachdem das Drehkreuz Schiphol in diesem Sommer aufgrund eines Mangels an Sicherheitspersonal drastische Massnahmen zur Kapazitätsbegrenzung ergriffen hat. 

Ein Mangel an Gepäckabfertigern hat dazu geführt, dass Tausende von Koffern auf dem niederländischen Flughafen festsitzen, so ein Sprecher.

tim/Bloomberg