Wie gut sind die systemrelevanten Schweizer Banken gegen eine schwere Krise gewappnet? Könnten sie stabilisiert oder schlimmstenfalls abgewickelt werden? Die Bankenaufsicht Finma hat dazu einen Bericht vorgelegt. Ein Fazit: «Die Umsetzung ist weit fortgeschritten, allerdings sind wir noch nicht am Ziel» – so formuliert es Mark Branson, der Direktor der Finma.

Konkret heisst das: Alle fünf systemrelevanten Schweizer Banken haben ihre Stabilisierungspläne vorgelegt, und die Finma konnte alle diese Pläne genehmigen.

Zudem mussten UBS und CS bis Ende 2019 umsetzbare Schweizer Notfallpläne erstellen. Bei der Credit Suisse beurteilt die Finma den Notfallplan als umsetzbar (zur Mitteilung der CS). Auch bei der UBS erachtet die Behörde die gesetzlichen Vorgaben für einen umsetzbaren Notfallplan als erfüllt – mit dem Vorbehalt, dass bestimmte Eventualverbindlichkeiten noch zu hoch sind.

Beide Grossbanken seien auch auf dem Weg zur globalen Abwicklung entscheidend weitergekommen – etwa durch die Schaffung von Holdingstrukturen und Schweizer Tochtergesellschaften. In anderen Bereichen, namentlich der Liquidität für den Krisenfall, stünden global gesehen jedoch noch Umsetzungsarbeiten an. 

«Noch nicht umsetzbar»

Bleiben Raiffeisen, ZKB und Postfinance. Auch diese drei drei inlandorientierten systemrelevanten Banken haben einen Notfallplan eingereicht. Das Fazit hier: «Als umsetzbar gilt noch keiner dieser Pläne», so die Finma-Mitteilung.

Bei der Zürcher Kantonalbank bestehe ein plausibler Plan, wie die für den Krisenfall notwendigen Ressourcen an Kapital und Liquidität vervollständigt werden können. Bei Raiffeisen und Postfinance fehle insbesondere noch ein plausibler Plan für den Aufbau der erforderlichen verlustabsorbierenden Mittel für den Krisenfall.

Alle drei inlandorientierten Banken arbeiten also weiter an einem umsetzbaren Notfallplan.

Anzeige

Verbesserung erwarten die Berner Finanzmarkt-Aufseher ferner bei Six x-clear und Six SIS. Die beiden systemisch bedeutsamen Finanzmarkt-Infrastrukturen verfügten zwar über Stabilisierungspläne, und diese Pläne seien auch kontinuierlich weiterentwickelt worden. Aber: «Aufgrund der hohen Anforderungen an diese Pläne bedarf es für deren Genehmigung noch weiterer Verbesserungen», so die Finma.  

(rap)