Für die folgenden Jahre arbeitet die Fachmesse gemeinsam mit der LVMH Gruppe und ihren Marken an neuen Präsentationskonzepten und -formaten. Für 2021 und danach werde die Baselworld die LVMH-Marken dabei unterstützen, innovative Ausstellungsformate zu entwickeln, sagte Michel Loris-Melikoff, Managing Director der Baselworld: «Das ist ein kreativer, ganz offener Prozess ohne Einschränkungen oder Denkverbote, den wir zusammen angehen.»

 

Stéphane Bianchi, Präsident und Chef der Uhrendivision von LVMH und Chef von TAG Heuer erklärte, die Gruppe unterstütze Baselworld dabei, das Konzept des für die Schweizer Uhrenindustrie wichtigen Events grundlegend zu erneuern. Der weltgrösste Hersteller von Luxusgütern nimmt im bisherigen Rahmen mit den Marken Bulgari, Hublot, TAG Heuer und Zenit teil. 

Baselworld steht auf der Kippe

Swatch hat der Baselworld schon den Rücken gekehrt. Mitte April hat auch Breitling verkündet, 2020 nicht mehr an der Messe in Basel teilnehmen zu wollen. Mehr dazu lesen Sie hier

 

Herbe Verluste

Die MCH Gruppe schrieb im vergangenen Jahr einen hohen Verlust von 190,4 Millionen Franken, nachdem die Zahlen bereits im Vorjahr tiefrot gewesen waren. Der Messebetreiberin machen vor allem die Abgänge gewichtiger Aussteller wie der Swatch Group und damit verbundenen Restrukturierungen und hohe Abschreiber auf den neuen Messehallen zu schaffen. 

(awp/tdr)