Merck Sharpe & Dohme (MSD) baut die Geschäfte in der Schweiz aus: Das zum US-Konzern Merck gehörende Pharmaunternehmen will im nächsten Jahr einen neuen Standort in Zürich eröffnen. Dort sollen nach der Fertigstellung über 250 Angestellte arbeiten.

Einerseits werden dabei Mitarbeitende von anderen MSD-Standorten nach Zürich versetzt, andererseits aber weltweit auch neue Leute eingestellt, wie MSD mitteilt. Der neue Standort in Zürich soll ab dem Jahr 2021 betriebsbereit sein.

Luzern bleibt Zentrum der Schweiz-Präsenz

Der Schwerpunkt des neuen Standortes liege auf der Beschleunigung der Forschung, Datengewinnung und Vermarktung der Arzneimittel und Impfstoffe. Die neue Niederlassung werde mit Teams besetzt, die in strategischen und operativen Rollen in den Geschäftsfunktionen medizinische Angelegenheiten, klinische Entwicklung, Zugang und Marketing arbeiten.

Luzern werde allerdings das Zentrum der Präsenz von MSD in der Schweiz bleiben, heisst es weiter. An den verschiedenen Standorten in Luzern – der regionalen Niederlassung sowie den Verpackungs- und Produktionswerken – arbeiten heute rund 1000 Angestellte.

«Aussergewöhnliches Universitäts- und Biowissenschaften-Ökosystem»

Den Ausschlag für einen neuen Standort in Zürich habe das «aussergewöhnliche Universitäts- und Biowissenschaften-Ökosystem» der Stadt gegeben – in Kombination mit ihrer Stabilität und der zentralen Lage in Europa.

(awp/rap/gku)