Der Fertiggerichtehersteller Gastina GmbH im vorarlbergischen Frastanz schliesst Ende des Jahres. 120 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Das Produktionswerk sei nicht mehr rentabel, hiess es seitens der Mutterfirma Bischofszell Nahrungsmittel AG, gegenüber dem Österreichischen Rundfunk (ORF).

Über die Bischofszell Nahrungsmittel AG gehört Gastina zum Migros-Konzern. Für die betroffenen 120 Mitarbeiter werde es einen Sozialplan geben, sagt die Kommunikationschefin des Unternehmens, Corinne Harder, auf ORF-Nachfrage.

Steigender Preisdruck

Der Grund für die Schliessung liege in einer Neuausrichtung der Produktion aufgrund veränderter und anspruchsvoller Marktbedingungen. Dazu würden Faktoren wie der steigende Preisdruck und neue Geschäftsmodelle gehören. Unter diesen Voraussetzungen könne das Produktionswerk der Gastina in Frastanz wirtschaftlich nicht nachhaltig betrieben werden und müsse geschlossen werden.

Gastina gehört seit 2009 zur Bischofszell Nahrungsmittel AG. Gastina produziert Fertiggerichte, gefüllte Pasta gekühlt und tiefgekühlt sowie gebratenes Fleisch und Saucen für den europäischen Markt.

Migros 2019: Mehr Umsatz trotz Rückgang im Detailhandel

Migros hat den Umsatz trotz einem Rückgang in den Supermärkten um 0,7 Prozent gesteigert. Zahlen zum Gewinn gibt es vorerst nicht. Mehr hier.

(gku)