Die Migros kann sich von einer weiteren Tochtergesellschaft trennen: Sie verkauft die deutsche Einrichtungs- und Dekorationsfirma Gries Deco an Christian Gries. Der bisherige Geschäftsführer und Minderheitsgesellschafter übernimmt das deutsche Unternehmen im Rahmen eines Management-Buyouts. Bisher hatte Gries zehn Prozent gehalten, die Migros 90 Prozent. Die Gruppe zählt 500 Standorte, davon 38 in der Schweiz.

Bei dem Verkauf verzichtet die Migros weitgehend auf eine Rückforderung des seit 2009 an die Gruppe gewährten Darlehens. Dies dürfte das Migros Gruppenergebnis 2019 in der Grössenordnung von 400 Millionen Franken belasten.

«Es ist uns wichtig, die Gries Deco Gruppe und ihre Mitarbeitenden mit einem guten Fundament in die Zukunft zu entlassen, auch wenn wir als Migros dadurch kurzfristig eine finanzielle Belastung in Kauf nehmen müssen», lässt sich Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen in der Mitteilung zitieren.

Folgt mehr.

(mbü)