Mit einem Aufbau einer eigenen Finanzierungslösung möchte Carvolution das Angebot weiter ausbauen, teilt das Startup aus dem bernischen Bannwil am Freitag mit. «Der Aufschwung der Auto-Abos in Folge der Corona-Pandemie hält an und die Nachfrage steigt täglich», schreibt Carvolution

«Die Erweiterung im Bereich der Fahrzeugfinanzierung durch die Mobiliar bestätigt das grosse Vertrauen in die bestehende Zusammenarbeit», sagt Carvolution-Chef Olivier Kofler. Dieser wichtige Entwicklungsschritt ermögliche es Carvolution, die Fahrzeugbeschaffung flexibler zu gestalten, bestehende Kooperationen mit Partnern in diesem Bereich zu stärken.

Bei Mobiliar zeigt sich man sich mit der Entwicklung bei Carvolution zufrieden: «Mit dem Auto-Abo treffen sie den Puls der Zeit, Carvolution hat sein Potenzial bewiesen», sagt Patric Deflorin, Leiter Versicherungen bei der Mobiliar.

Die Mobiliar hatte sich zusammen mit anderen institutionellen und privaten Investoren bereits im November 2019 an einer Finanzierungsrunde der Carvolution AG beteiligt, bei der dem Unternehmen insgesamt über 11 Millionen Schweizer Franken zur Verfügung gestellt wurden.

Corona hat das Auto-Abo beschleunigt

Der Auto-Abo-Markt habe vor allem auch in der Corona-Krise einen Aufschwung erlebt, heisst es von Carvolution. Das Startup konnte gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von über 210 Prozent ausmachen und verkauft heute siebenmal mehr Auto-Abos als während dem Lockdown. In unsicheren Zeiten würde die Kunden die Flexibilität wie auch die Kosten, die ein Auto im Abo bietet, ist das Fazit des Startups. 

Anzeige

(tdr)

Mobiliar steigt bei Auto-Abo-Startup Carvolution ein

Mobiliar beteiligt sich an einer Finanzierungsrunde von 11,25 Millionen Franken an dem Startup Carvolution. Mehr dazu hier