Nachhaltigkeit beeinflusst die Wirtschaft von heute. Um diesem Einfluss gerecht zu werden, wird jedes Jahr der «Umweltpreis der Wirtschaft» unter der Leitung von Doris Leuthard an ein innovatives und nachhaltiges Unternehmen verliehen.

Aus vielen Bewerbern hat die Jury drei Finalisten nominiert, die mit ihrem Engagement und ihren unternehmerischen Ideen die Welt von morgen mitgestalten. Die folgenden drei Unternehmen konnten mit ihren Lösungen die Jury von sich überzeugen und kämpfen am 17. September 2020 um den begehrten Preis: 

Eberhard und «Urban Mining» 

Die Baubranche ist das Fachgebiet von Eberhard. Die Lösung «Urban Mining» ist eine Pionierlösung in diesem Gewerbe, die beim Abbau von alten Gebäuden den Bauabfall sammelt und diesen zu Qualitätsbaustoffen weiterverarbeitet.

Eberhard: Mit schweren Brummern auf Öko-Kurs

Das Klotener Bauunternehmen hat das Recycling früh entdeckt. Mehr hier. 

Der Bauschutt entspricht 65% des gesamten Abfalls der Schweiz und wurde bis anhin kaum wiederverwertet. Die neue Technik von «Urban Mining» erlaubt es, dieselbe Qualität der Baustoffe wie bei Primärstoffen herzustellen und kann so den Baustoffkreislauf schliessen. Zusätzlich werden Transportwege verkürzt und die endlichen Ressourcen wie Sand und Kies geschont. 

Anzeige

Kitro und «Simplified Food Waste Management» 

Das erklärte Ziel von Kitro ist es, Foodwaste von Restaurants und Kantinen zu verringern. Das Start-Up entwickelte eine Lösung für das Management von Lebensmittelabfällen in Gastronomiebetrieben.

Diese Start-ups sagen «Food Waste» den Kampf an

In der Schweiz landen jedes Jahr zwei Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Technologische Initiativen nähren nun die Hoffnung auf Besserung. Mehr hier. 

Eine Kamera dokumentiert im Restaurant entsorgte Lebensmittel und eine Waage misst deren Gewicht. Intelligente Technologien generieren aus den gesammelten Daten Statistiken und Hilfestellungen, wie Betriebsabläufe optimiert und Kosten eingespart werden können. Kitro fügt sich nahtlos ins bestehende System ein und verspricht eine Verringerung des Foodwastes von bis zu 60 Prozent.   

Pickwings und «Schweizer Transportportal» 

Jeder vierte LKW auf den Schweizer Strassen ist leer unterwegs, obwohl Leerfahrten teuer und unnötig sind. Das Schweizer Transportportal von Pickwings ist eine Plattformlösung, die die Leerkilometer von Transportunternehmen nutzen will, um Güter auf dem Strassenweg zu versenden.

Warenversender wie Privathaushalte, KMUs oder Grossbetriebe können mit möglichen Transporteuren kommunizieren und ihnen in Sekundenschnelle private Transportaufträge mitteilen. So kann die Auslastung auf Seiten der Transportunternehmen verbessert werden, während für die Warenversender ein Online-Liefernetzwerk mit mehr als 6000 LKWs zur Verfügung steht. 

Lunch Topics

Der Newsletter der Handelszeitung-Chefredaktion sorgt mit den täglichen Lunch Topics für eine interessante Gesprächsgrundlage beim Business Lunch. Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Stefan Barmettler und Marcel Speiser.

Anzeige