Nestlé Deutschland investiert in die Modernisierung der Werke und setzt dabei auf Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Effizienz, wie der Konzern in einer Mitteilung schreibt. Teil dieser Investition sind eine neue Linie zur Papierverpackung im Chocoladenwerk Hamburg sowie eine moderne Linie zur Produktion von Nestlé Wagner Tiefkühl-Snacks wie zum Beispiel Nestlé Wagner Rustipani in Nonnweiler.

Insgesamt investiert das Unternehmen 2019 über 100 Millionen Euro in die deutschen Standorte. «Wir investieren vor allem in Technologie und machen so unsere Werke effizienter, digitaler und nachhaltiger. Wir haben seit 2010 unseren Wasserverbrauch in Deutschland um 41 Prozent reduzieren können, unseren CO2 Ausstoss um 68 Prozent», so Marc Boersch, Vorstandsvorsitzender von Nestlé Deutschland.

Cobots und automatisierte Datenspeicherung

Die Firma investiert auch in die Digitalisierung: zum Beispiel in Cobots, die Produkte verpacken und verladen. Die Roboter können im direkten Kontakt mit den Mitarbeitern an einer Produktionslinie arbeiten und unterstützen beim Tragen und Verladen von schweren Gewichten. Ausserdem setzt Nestlé auf automatisierte Datenspeicherung und -auswertung entlang den Produktionslinien sowie auf die Digitalisierung der Wartungsarbeiten hin zum Arbeiten ohne Papier.

Anzeige

Laut dem Fachportal «Rundschau» beschäftigt Nestlé in Deutschland 10'300 Mitarbeiter an 15 Standorten.

Vevey Valley – wie um Nestlé ein Hotspot für Food entsteht

17 Milliarden Dollar wurden 2018 in Food- und Agro-Startups investiert. Nun stellt sich die Romandie als Innovationsstandort auf. Mehr dazu lesen Sie hier.

(gku)