Ein Langfristprojekt ist Wirklichkeit geworden: Paul Bulcke, Verwaltungsratspräsident von Nestlé, hat die Pizza offiziell zum gesunden ­Essen gemacht. Die Sache datiert etwa ein Jahrzehnt zurück, als Bulcke erst kurz CEO war und Präsident Peter Brabeck Nestlé in Richtung Nahrungszusätze, Haut- und Gesichtspflege schubste.

Bulcke, der eher als Traditionalist gilt, sagte hingegen auf Fragen nach der strategischen Stossrichtung, er wolle die Nestlé-Palette gesünder machen, «Nutrition in jene Speisen einbauen, welche die Menschen mögen». Pizza war stets sein Lieblingsbeispiel: Denn «wenn Sie einen Raum voller Finanzanalysten fragen, wer Pizza mag, gehen alle Hände hoch».

Pizza mit Nutri-Score

Und nun verkauft die Nestlé-Tochter Wagner Pizza ihre Produkte neu mit der Nährwertampel Nutri-Score. Diverse Varianten, etwa die Spinat-Pizza, ­tragen die Bestnote «A». Wagner wird in der Schweiz nicht verkauft. Jedoch wird Nestlé nach BILANZ-Informationen schon Ende März erste Produkte mit dem Nutri-Score in der Schweiz ausliefern.

Auf Anfrage bestätigte der Konzern: Nestlé werde mit Frühstücks-Cerealien starten, etwa Cini Minis, Nesquik Alphabet oder Nestlé Fitness, sowie mit vegetarischen und veganen Produkten der Marke Garden Gourmet. Dazu gehört auch der rein pflanzliche «Incredible Burger», ebenfalls mit «A» eingestuft. Im Lauf des Jahres sollen weitere Produkte und Marken folgen.

Was Paul Bulckes geliebte Pizza betrifft: Die in der Schweiz aktive Nestlé-Tochter Buitoni wird ihre Pizzen ebenfalls mit dem Nutri-Score versehen, der Startzeitpunkt steht aber noch nicht fest.

Nestle Burger

Mit Nährwert-Ampel gekennzeichnet: Burger als gesunde Speise.

Quelle: ZVG
Anzeige

HZ+ Digital-Abos

Hintergründe, Fakten und fundierte Einschätzungen zu den Auswirkungen der aktuellen Ereignisse auf die lokale und globale Wirtschaft.

Jetzt abonnieren.
Placeholder