Nicht ganz unerwartet kündigt die Credit Suisse zusammen mit dem Halbjahresabschluss verschiedene Initiativen zur Stärkung der Strategie an. So sollen die verschiedenen Investment-Banking-Einheiten wieder zu einer einzigen «globalen Investment Bank» zusammengeführt werden und die Funktionen des Chief Risk Officer und des Compliance Officer integriert werden.

Gestärkt werden soll zudem das Thema Nachhaltigkeit mit der Schaffung einer neuen Funktion «Sustainability, Research & Investment Solutions», wie die CS am Donnerstag mitteilte.

Kosteineinsparungen von 400 Millionen jährlich

Mit den verschiedenen Initiativen werden ab 2022 jährliche Kosteneinsparungen von rund 400 Millionen Franken angestrebt. Diese könnten - entsprechende Markt- und Wirtschaftsbedingungen vorausgesetzt - vollständig in Wachstumsinitiativen der Gruppe reinvestiert werden.

Mit Blick auf die Vermögensverwaltung will die CS-Führung zudem das Wachstum in den drei Divisionen Asia Pacific, International Wealth Management (IWM) und Swiss Universal Bank (SUB) beschleunigen und mittelfristig mindestens zwei Drittel des eingesetzten Kapitals diesen Divisionen zuteilen.

«Die verschiedenen Initiativen sollen weitere Investitionen ermöglichen und das Wachstum beschleunigen», wird CEO Thomas Gottstein zitiert.

Anzeige

Die Bank wappnet sich mit Rückstellungen

Die Bank gab zugleich die Quartalszahlen bekannt. Sie verdiente im zweiten Quartal trotz Coronakrise mehr und übertraf auch die Markterwartungen deutlich. Die Grossbank musste zwar weitere Rückstellungen bilden, aber weniger hohe als im Vorquartal. Derweil hat der seit Februar neu amtierende Konzernchef Thomas Gottstein eine Reorganisation der Bank angekündigt

Der Reingewinn stieg im Zeitraum von April bis Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent auf 1,16 Milliarden Franken, wie die Credit Suisse am Donnerstag mitteilte. Dabei fielen Rückstellungen für Kreditrisiken in Höhe von 296 Millionen an. Im ersten Quartal waren es 568 Millionen Franken plus Wertberichtigungen in der Höhe von 444 Millionen.

Auf Vorsteuerebene lag der Gewinn im Berichtszeitraum bei 1,55 Milliarden Franken - ein Anstieg um 19 Prozent. Die Erträge legten um 11 Prozent auf 6,19 Milliarden Franken zu.

«Starkes Ergebnis»

«Wir haben in einem anhaltend volatilen Marktumfeld ein starkes Ergebnis erzielt», liess sich Konzernchef Thomas Gottstein zitieren.

Mit den Ergebnissen wurden die Schätzungen von Analysten übertroffen. Allerdings hatte es im Vorfeld eine hohe Unsicherheit gegeben - entsprechend weit gingen die Schätzungen jeweils auseinander. Im Durchschnitt hatten die Experten gemäss AWP-Konsens einen Gesamtertrag von 5,62 Milliarden Franken erwartet sowie einen Vorsteuergewinn von 1,03 Milliarden und einen Reingewinn von 675 Millionen.

Mit Blick in die Zukunft hiess es von der Bank, es sei nach wie vor schwierig, das Ausmass der durch die Covid-19-Krise bedingten nachteiligen wirtschaftlichen Auswirkungen und den Verlauf der Erholung zu beurteilen. Die CS sei aber hinsichtlich weiterer potenzieller Risiken und erhöhter geopolitischer Unsicherheiten gut aufgestellt und in der Lage, in dieser herausfordernden Zeit eine widerstandsfähige finanzielle Leistung und eine solide Kapitalbasis zu wahren.

Folgt mehr.

(awp/mbü)