Die SBB haben am Donnerstag ihren neuen Hauptsitz offiziell eröffnet. Er befindet sich unmittelbar neben dem Bahnhof Bern-Wankdorf. 1'800 SBB-Angestellte haben dort ihren Arbeitsplatz - respektive eben gerade nicht.

In den zwei modernen Bürogebäuden ist nämlich weitgehend Schluss mit Einzelbüros, wie es sie im bisherigen Hauptsitz oberhalb des Hauptbahnhofs Bern noch gab. Die SBB setzen auf «Desksharing»: Die Arbeitsplätze werden geteilt.

Keine Einzelbüros für mehr Zusammenarbeit

Auch SBB-Chef Andreas Meyer verfügt über kein Einzelbüro mehr. Davon konnten sich Medienvertreter am Donnerstagmittag an einem Rundgang durch die beiden Gebäude überzeugen. Die SBB-Teams und Abteilungen haben allerdings ihnen zugeordnete Räume.

190 Millionen Franken haben die SBB für ihren neuen Hauptsitz im Minergie-P-Standard investiert. Sie erhofft sich nun eine effizientere Zusammenarbeit, ersetzt das neue Gebäude doch sechs bisherige Standorte in der Stadt Bern. Auch kann sie mit der Zentralisierung die Kosten pro Arbeitsplatz senken.

Anzeige

(sda/lur/vst)