Der Pharmakonzern Novartis will seine vor der Zulassung stehende Gentherapie gegen die Muskelerkrankung SMA günstiger anbieten als vergleichbare Behandlungsmethoden. Konzernchef Vas Narasimhan bezifferte den kosteneffizienten Wert der Therapie mit 4,6 bis 5,4 Millionen Dollar. «Wir wollen deutlich darunter liegen», sagte er.

«Insgesamt ist es unser Ziel, bei einem Bruchteil dessen zu liegen, was der aktuelle Versorgungsstandard ist», so Narasimhan in der Nacht auf Donnerstag. «Und derzeit kostet die Behandlung dieser Patienten vier bis fünf Millionen Dollar über zehn Jahre.» 

Novartis hatte für Zolgensma zuletzt eine Preisspanne von 1,5 bis fünf Millionen Dollar in den Raum gestellt. Die US-Arzneimittelbehörde FDA will bis Ende Mai entscheiden, ob sie die Novartis-Therapie Zolgensma zur Behandlung der seltenen Erbkrankheit spinale Muskelatrophie (SMA) zulässt.

Derzeit wird die Krankheit, die zu einer fortschreitenden Verkümmerung der Muskeln und zu einem frühen Tod oder zu lebenslanger Behinderung führt, mit Spinraza behandelt. Das vom US-Biotechnologieunternehmen Biogen stammende Mittel schlägt im ersten Behandlungsjahr mit 750'000 Dollar zu Buche und in der Folge mit 375'000 Dollar pro Jahr.

Anzeige

(awp/ise)