Omega eröffnet eine neue Online-Shopping-Plattform. Damit sind Linien wie Speedmaster, Seamaster, Constellation und De Ville nun auch auf dem europäischen Kontinent direkt über die Website des Unternehmens erhältlich. Weitere Länder dürften nach Angaben der Firma bald folgen.

In den letzten Jahren habe Omega den Online-Verkauf in den USA und in Grossbritannien «mit grossem Erfolg» getestet, teilte die Marke der Swatch-Group mit.

«Auf absolut sichere Weise einkaufen»

«Wir wollen Kunden den direkten Zugang zu unseren Uhren und Accessoires ermöglichen – von zu Hause aus und aus jedem Winkel ihres Landes», so Chef Raynald Aeschlimann. Auf der Webseite könne man «auf absolut sichere Weise einkaufen».

Das globale Netzwerk von Boutiquen bleibe indes ein wichtiger Bestandteil des Einkaufserlebnisses und werde weiter ausgebaut, schreibt Omega weiter.

Weiterhin strikt gegen Online-Verkäufe ist die Schweizer Megamarke Rolex. Sie bekräftigte kürzlich ihr Nein zum E-Commerce.

E-Commerce: Rolex bleibt stur

Nachdem Patek Philippe Online-Verkäufe erlaubt hat, hofften viele Händler, auch Rolex würde vom kategorischen Nein abrücken. Fehlanzeige! Mehr hier.

(gku)