Die Swiss kämpft mit Personalmangel. Vor allem bei den Flight Attendants fehlen Kräfte. Um die bestehenden Mitarbeitenden in der Luft nicht zu vergraulen, möchte die Airline die Löhne erhöhen. 

«Die Löhne werden höchstwahrscheinlich nach oben angepasst», sagte Swiss-Chef Dieter Vranckx in einem Interview mit der NZZ. Im kommenden Monat werde die Swiss dem Kabinenpersonal wahrscheinlich höhere Löhne vorschlagen können. Ein Grund für Lohnanpassung sei auch die gestiegene Inflation. 

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Verhandlungen mit Piloten, um Streiks abzuwenden

Derzeit liegt das Durchschnittsgehalt für das Kabinenpersonal auf Einstiegsebene bei 4'000 Franken pro Monat, so der Bericht weiter. Das Unternehmen wird laut Swiss-Chef im September in Vertragsverhandlungen mit den Piloten eintreten, in der Hoffnung, einen Streik vermeiden zu können.

Airlines auf der ganzen Welt haben während der Corona-Pandemie Personal abgebaut und Flüge gestrichen. Jetzt kämpfen sie darum, genügend Arbeitskräfte zu finden. Seit dem Fall der Corona-Massnahmen hat die Flugkapazität wieder stark angezogen. 

(bloomberg/dob)