Der ehemalige Sandoz-Manager Hector Armando Kellum hat sich schuldig bekannt, mit anderen Pharmamanagern zwischen 2013 und 2015 im US-Generikamarkt illegale Preisabsprachen vorgenommen zu haben. Das berichten mehrere US-Nachrichtenportale und Agenturen mit Verweis auf eine Mitteilung des US-Justizministeriums.

Demzufolge hatte sich Kellum mit zwei Managern der Firma Taro Pharmaceutical wegen Preisfestsetzung von Medikamenten abgesprochen, die den Patentschutz verloren haben. Die drei Manager haben sich alle schuldig bekannt, gegen einen vierten wird noch ermittelt.

Die Untersuchungen wegen Preisfestsetzungen im US-Generikamarkt begannen vor über fünf Jahren. US-Medien berichten, dass noch weitere Pharma-Manager zu Geständnissen gezwungen sein könnten. 

Das US-Justizdepartement werde die Untersuchungen gegen hochrangige Führungskräfte fortführen, die sich gegen «verwundbare ältere Konsumenten Amerikas» verschworen hätten und diese durch Preissteigerungen bei lebenswichtigen Medikamenten betrügen würden.

Kellum drohen laut der Website «FiercePharma», die sich auf die Strafverfolgungsbehörden beruft, zehn Jahre Gefängnis und 1 Million Dollar Busse.

(dhü)