Die australische Fluggesellschaft Qantas Airways plant als Folge der Coronakrise mindestens 20 Prozent ihrer Belegschaft abzubauen und über Abschreibungen rund 1,3 Milliarden Dollar Liquidität aufzubringen.

«Wir müssen uns für mehrere Jahre positionieren, wenn der Umsatz viel niedriger ausfällt», sagte Qantas-Chef Alan Joyce bei der Vorstellung eines Drei-Jahres-Plans. «Und das bedeutet, kurzfristig eine viel kleinere Fluggesellschaft zu werden.»

Qantas kündigte an, mindestens 6000 Stellen unter den 29'000 Mitarbeiter zu streichen. Weitere 15'000 Mitarbeiter blieben vorübergehend freigestellt, bis vor allem der internationale Flugverkehr wieder zunehme.

Boeing 747 gehen sofort in Ruhestand

Joyce sagte, rund 100 Flugzeuge müssten zudem für bis zu 12 Monate oder länger am Boden bleiben. Die sechs in der Flotte verbliebenen Boeing 747 sollen sofort - und nicht wie geplant erst in sechs Monaten - in den Ruhestand geschickt werden.

Zudem wolle die Fluggesellschaft über die Abschreibung ihrer derzeit stillgelegten Airbus A380-Flotte bis zu 1,3 Milliarden Dollar aufbringen, um die Liquidität des Unternehmens zu sichern. Im Rahmen des Drei-Jahres-Plans hat sich Geschäftsführer Joyce bereiterklärt, bis mindestens Juni 2023 an der Spitze des Konzerns zu bleiben.

Anzeige

Internationale Reisen wohl erst 2021

Die Regierung in Australien hatte vergangene Woche angekündigt, dass internationale Reisen wahrscheinlich erst wieder im kommenden Jahr möglich sein werden, allerdings werde eine Lockerung der Einreisebestimmungen für Studenten und andere Langzeitbesucher in Betracht gezogen.

Airline Qantas wird Mittelsitze weiterhin belegen

Die australische Fluggesellschaft sieht keine Notwendigkeit für die kostspielige Massnahme. Das Ansteckungsrisiko auf Flügen sei gering. Mehr hier.

Hören Sie im Podcast «HZ Insights»: «Helvetic-Airways-Chef Tobias Pogorevc über den Neustart, das Geschäft mit der Swiss und was Eigner Martin Ebner fordert»

(sda/gku)