Nach Rassismusvorwürfen will der US-Getränke- und Lebensmittelkonzern PepsiCo seiner Marke «Aunt Jemima» einen neuen Namen geben und die Verpackungen ändern.

«Wir erkennen an, dass Aunt Jemima auf einem rassistischen Stereotyp beruht», sagte Kristin Kroepfl, Vizepräsidentin und Markenchefin der PepsiCo-Tochter Quaker Foods North America. Im vierten Quartal soll das 130 Jahre alte Logo, das eine schwarze Frau als freundliche Bedienstete zeigt, auf den Vepackungen der Pfannkuchenmischungen und anderen Frühstücksprodukten veschwunden sein.

Mehrere Marken wollen es ändern

Auch der US-Konzern Mars will seiner Reismarke «Uncle Ben's» einen neuen Markenauftritt verpassen. "Wir wissen noch nicht, wie die Änderungen aussehen oder in welchem Zeitraum sie geschehen, aber wir prüfen derzeit alle Möglichkeiten", sagte eine Sprecherin. «Uncle Ben's-Reis ist für das Bild eines weisshaarigen Afroamerikaners bekannt, der nach einem texanischen Reisbauern benannt ist.

Anzeige

Auch B&G Foods gab bekannt, eine sofortige Überprüfung seiner Marke Cream of Wheat einzuleiten, die einen schwarzen Mann in einer Kochmütze zeigt.

(awp/tdr)

«Ruhig bleiben heisst Komplize sein»: US-Chefs müssen reagieren

Polizeigewalt und Strassenproteste zwingen den amerikanischen Konzernen eine Debatte auf. Das ist auch eine Chance. Mehr dazu hier