Die SBB haben im ersten Halbjahr 2022 einen Verlust von 142 Millionen Franken eingefahren. So sind die Passagierzahlen noch immer rund zehn Prozent tiefer als vor der Coronakrise. Sorgen bereiten den SBB zudem die hohen Energiekosten.

Das Halbjahresergebnis der SBB sei besser ausgefallen als in den ersten sechs Monaten 2021 (-389 Millionen Franken), es sei jedoch mit -142 Millionen Franken weiterhin negativ, schrieben die SBB am Donnerstag in einer Mitteilung.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Noch immer spürt das Unternehmen jedoch die Auswirkungen von Corona: Die Nachfrage stagniere seit Mai auf einem rund zehn Prozent tieferem Niveau als vor der Pandemie, heisst es in der Mitteilung. «Im ersten Halbjahr 2022 waren insgesamt täglich 1,1 Millionen Passagiere im Regional- und Fernverkehr unterwegs, 43,9 Prozent mehr als 2021, aber immer noch 15,1 Prozent weniger als vor der Corona-Pandemie 2019.»

SBB kaufen teure Energie am Markt

Doch die Situation bleibt für die SBB angespannt. Sorgen bereiten die hohen Energiepreise. Die SBB fahren zwar mit 90 Prozent Anteil Wasserkraft, die mehrheitlich aus eigenen Kraftwerken stammt. Aktuell produzieren diese jedoch wegen der Trockenheit und der tiefen Pegelstände der Stauseen weniger Energie.

Damit die SBB in einer Mangellage eigenen Strom erzeugen könne, «hält sie ihre Stauseen derzeit möglichst gefüllt», schrieben die SBB weiter. Als Folge davon müsse man nun «Ersatzenergie zu stark steigenden Kosten am Markt beschaffen».

Dies habe sich bereits im ersten Halbjahr negativ auf das Ergebnis des Bereichs Infrastruktur Energie mit -24,2 Millionen Franken (2021: +17,5 Millionen Franken) ausgewirkt. «Die Situation hat sich im Sommer verschärft und wird das Jahresergebnis 2022 stark belasten.» (sda/ise)