1. Home
  2. Unternehmen
  3. Stoffel, die Steuerbehörden und ganz viele Akten

Hintergrund
Stoffel, die Steuerbehörden und ganz viele Akten

Remo Stoffel: Zwischenzeitlich gab es Steuerforderungen von 173,5 Millionen Franken.   Keystone

Nun kommt es zur Anzeige. Remo Stoffel, der Initiant des Valser Mega-Turms, soll den Kanton Zürich um Steuern betrogen haben. Die Anfänge seines Clinchs mit den Behörden reichen zurück ins Jahr 2005.

Von Sven Millischer
am 10.11.2016

Das kantonale Steueramt Zürich hat Remo Stoffel wegen Steuerbetrugs angezeigt. Das bestätigte die Oberstaatsanwaltschaft gegenüber der «Handelszeitung». Stoffel wusste offenbar von nichts. Weder er oder sein Rechtsvertreter noch die Priora AG hätten Kenntnis von einer Anzeige gehabt, sagte er dem «Tages-Anzeiger».

«Angesichts der erfolgten offensichtlichen Indiskretion stellt sich jetzt natürlich die Frage der Amtsgeheimnisverletzung und Befangenheit involvierter Beamten», sagte Stoffel dem Blatt. Der Aufarbeitung zur Klärung dieser wichtigen Frage durch die verantwortlichen Amtsstellen schaue man mit grossem Interesse entgegen.

Lange Vorgeschichte

Der Bündner Immobilieninvestor liegt nicht zum ersten Mal mit den Steuerbehörden im Clinch. Ganz im Gegenteil: Die jetzt erfolgte Anzeige hat eine komplexe und lange Vorgeschichte.

Auslöser war einst die Übernahme der Swissair-Immobilien-Tochter Avireal – der heutigen Priora – im Jahre 2005. Die umstrittene Transaktion und ihre fiskalischen Folgen sorgen bis in die Gegenwart für juristische Querelen. Ab etwa Herbst 2009 durchleuchten Fahnder der ESTV den Immobilien­unternehmer und sein Firmengeflecht wegen des Verdachts auf schwere Steuerwiderhandlungen.

Gesperrte Konten und Hausdurchsuchungen

Im Sommer 2010 durchkämmen Spezialisten der Abteilung Strafsachen und Untersuchungen ASU im Rahmen der Ermittlungen ­unter anderem die Büroräumlichkeiten der Avireal am Balsberg-Hauptsitz in Kloten. Die ASU-Fahnder haben seinerzeit umfangreiches Aktenmaterial ­beschlagnahmt.

Zeitgleich zu den Hausdurch­suchungen liess die Eidgenössische Steuerverwaltung auch diverse Vermögenswerte beschlagnahmen und Konten des Bündner Unternehmers sper­ren. Stoffel wehrte sich vor Bundesstrafgericht und schliesslich vor Bundesgericht gegen diesen Einzug seiner Assets. Ende 2011 hob die ESTV die Beschlagnahme auf.

Mutmassliche Steuerforderungen

Gut ein Jahr später, im Frühling 2013, hinterlegte Remo Stoffel die Aktien ­seiner Churer Muttergesellschaft Stoffelpart Asset, unter der all seine Firmen und Beteiligungen hängen, beim Churer Anwalt und FDP-Ständerat Martin Schmid.

Der Aufbewahrer sollte dafür 10'000 Franken pro Jahr an Pauschalentschädigung erhalten. Dies geht aus den Vertragspapieren zwischen Stoffel und seinen mutmasslichen Gläubigern hervor, welche der «Handelszeitung» vorliegen. Diese «Sicherheitshinter­legung» von Stoffels Firmenassets diente seinerzeit als Faustpfand «für etwaige Steuerschulden und allfällige Bussen», wie es in den Dokumenten heisst.

Vier Gläubiger fordern 173,5 Millionen Franken

Die Gläubiger sind zum damaligen Vertragszeitpunkt Anfang April 2013 die ESTV, die Steuerämter der Kantone Graubünden und Zürich sowie jene der Stadt Chur. Sie stellen Stoffel «mutmassliche Steuerforderungen» in der kumulierten Höhe von 173,5 Millionen Franken für die Jahre 2005 bis 2008, wie eine Vertragsbeilage ausweist. In dieser Summe sind Verzugszinsen und zum Teil mögliche Bussen noch nicht miteingerechnet.

Alleine die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV macht ­beispiels­
weise säumige Verrechnungssteuern 
von 60 Millionen Franken für die ­Priora-Tochter Airport Immobilien AG geltend. Das kantonale Steueramt ­Zürich ihrerseits fordert Gewinn­steuern über kumuliert 6,1 Millionen Franken.

Stoffel-Sprecher Peter Hartmeier macht auf Anfrage keine Angaben zu den Steuerforderungen, dem Hinter­legungsvertrag beziehungsweise dazu, ob dieser Vertrag überhaupt noch Gültigkeit hat.

Keine Steuerschulden

Remo Stoffel, der auch namhafte Beteiligungen an der Pharmazie­gruppe Galenica, der IT-Dienst­leisterin Myriad Group oder den Bergbahnen Lenzerheide hält, erklärte indes im letzten Jahr gegenüber «Sonntagsblick», er habe «keine Steuerschulden».

Die ESTV habe ihre ­Untersuchung Ende 2013 abgeschlossen und seine Priora Holding «aus einer Garantie von 80 Millionen» entlassen. Zudem habe die «Bündner Steuerverwaltung weder ein Straf- noch ein Nachsteuerverfahren» ­eröffnet.

Die Zürcher Amtskollegen ihrerseits allerdings schon. Sie haben Stoffels komplexes Steuerdossier nun zur ­Anzeige gebracht.

Anzeige