Swatch-Group-Chef Nick Hayek steht unter Druck. Innerhalb eines Jahres hat die Aktie des Uhrenkonzerns ein Viertel ihres Werts eingebüsst. Verglichen mit Juni 2018, ist es fast die Hälfte. Probleme bereitet besonders das untere Preissegment. Swatch spürt die Konkurrenz der Smartwatches.

Die Aktie stünde wohl besser da, würde sich die Swatch allein auf ihre Luxussparte mit Brands wie Omega, Blancpain oder Breguet fokussieren. Dessen ist sich auch Hayek bewusst: «Würden wir morgen mitteilen, dass wir die Marken Swatch, Tissot oder auch Longines weggeben, erhielten wir wahrscheinlich automatisch eine höhere Einschätzung», sagte er im April in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft».

Ende der Kooperation mit Calvin Klein

Bisher deutete sich aber keine Strategieänderung an. Nun aber lässt die Swatch Group die Marke Calvin Klein fallen. Seit 1997 hat der Bieler Konzern exklusiv Uhren für das US-Fashion-Label produziert. Und damit einen Umsatz zwischen 100 und 200 Millionen Franken generiert.

Calvin Klein Uhr

Von der Swatch Group produziert: Clavin-Klein-Uhr.

Quelle: ZVG

Swatch begründet das Aus mit den «jüngsten Turbulenzen und Ungewissheiten auf Managementebene von Calvin Klein». Tatsächlich läuft es für den neben Tommy Hilfiger zur Phillips-Van Heusen Corp. (PVH) gehörenden Brand holprig.

Der 2016 mit viel Getöse angekündigte Stardesigner Raf Simons brachte Calvin Klein keine kommerziellen Erfolge, bereits nach zwei Jahren sprang er ab. Im Juni gab es zudem einen Chefwechsel: Cheryl Abel-Hodges folgte auf Steve Shiffman, der das Unternehmen verliess. Gegangen ist im Oktober ebenfalls Marketingchefin Marie Gulin-Merle.

Kein Auftrieb für die Aktie

Für die Swatch Group war die Zusammenarbeit dem Vernehmen nach zuletzt schwierig. Dass der Deal mit Calvin Klein nun in den nächsten 18 Monaten ausläuft, ist dennoch ein Signal: Swatch ist durchaus bereit, sich von einem laut Analysten der Zürcher Kantonalbank unrentablen Geschäft zu trennen.

Anzeige

Dass dabei als Erstes eine nicht hauseigene Marke über die Klippe springen muss, liegt auf der Hand. Das allein dürfte dem Aktienkurs aber noch keinen Auftrieb geben.

Diese und weitere Geschichten lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Jetzt abonnieren