Swiss baut die Möglichkeiten der CO2-Kompensation aus: Die Airline integriert die sogenannte «Compensaid»-Plattform der Lufthansa in ihr Buchungsportal. Kunden können dabei ihre CO2-Emissionen durch den Kauf von alternativem Treibstoff verringern. Auch die Kompensation über Klimaschutzprojekte mit Myclimate oder eine Kombination ist möglich.

Swiss-Kunden können mit «Compensaid» sogenanntes Sustainable Aviation Fuel (SAF) kaufen. Dabei handelt es sich um zertifiziertes Biobenzin, welches auf lange Sicht herkömmliches Kerosin ersetzen soll. «Eine industrieweite Nutzung scheitert bislang an der verfügbaren Menge und den hohen Kosten des innovativen Treibstoffes, da bislang nur wenige Raffinerien weltweit in der Lage sind, SAF zertifiziert und in ausreichenden Mengen zu produzieren», schreibt Swiss in einer Mitteilung.

EU: Geringe Erfolgsaussichten

«Der Einsatz von synthetischem Treibstoff ist eine der vielversprechendsten Optionen, um langfristig klimaneutral zu fliegen», lässt sich Swiss-Chef Thomas Klühr zitieren. «Compensaid» berechnet die Preisdifferenz zwischen SAF und fossilem Kerosin. Kunden zahlen den Aufpreis für den alternativen Kraftstoff. Das Fuel Management der Lufthansa Group speist das SAF innerhalb von sechs Monaten in den Flugbetrieb ein.

SAF-Treibstoffe werden von der Europäischen Union zwar als potenziell wichtige Massnahme zur Reduktion der Umweltauswirkungen der Luftfahrt betrachtet, wie die Fachplattform «Aerotelegraph» berichtete. Die Erfolgschancen der nachhaltigen Flugzeugtreibstoffe werden indes als sehr gering eingeschätzt.

So kriegen Sie bis Ende Jahr noch den Vielfliegerstatus

Um den Vielfliegerstatus 2019 noch einzufliegen, bleibt nicht mehr viel Zeit. Wie Sie bis Jahresende noch effektiv Stausmeilen sammeln, lesen Sie hier.

(gku)