1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Facebook und Apple bauen Forschung in Zürich aus

Technologie
Facebook und Apple bauen Forschung in Zürich aus

Facebook und Apple forschen in der Schweiz.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Mixed Realities sind die Zukunft.   Facebook

Die zwei US-Konzerne verstärken ihre Forschung in der Schweiz. Sie suchen Talente für die sogenannte Computer Vision. In Zürich bildet sich damit ein Cluster in dem Bereich.

Von Marc Badertscher und Andreas Güntert
Aktualisiert vor 13 Minuten

Der Techkonzern Apple verstärkt seine Präsenz in der Schweiz. Im Westen der Stadt Zürich hat er mit grosser Diskretion ein ganzes Stockwerk eines Bürokomplexes bezogen, wie Recherchen der «Handelszeitung» zeigen. Zwei Teams forschen dort an streng geheim gehaltenen Projekten. Nun sucht Apple in Stelleninseraten Software-Entwickler. Bei der Konkurrenz werden zudem Experten abgeworben.

Aus den Stelleninseraten geht hervor, dass der iPhone-Hersteller in Zürich seine Kompetenz im Feld der sogenannten Computer Vision erhöhen will. In diesem boomenden Bereich geht es darum, dass Computer und Geräte ihre Umgebung wahrnehmen und sich darin orientieren können.

Baldiger Umzug

Auch Facebook sucht in Zürich Experten für Computer Vision. Seit letztem Herbst ist der Internetkonzern über seine Tochter Oculus mit gegen zwanzig Leuten in der Zürcher Bahnhofstrasse ansässig. Nun steht die Forschungseinheit vor dem Umzug. Zurzeit werden neue Lokalitäten geprüft, heisst es aus dem Umfeld des Konzerns.

Apple und Facebook sind nicht die einzigen Konzerne, die in Zürich ihre Computer-Vision-Abteilungen ausbauen. Auch der mit Milliarden bewertete Mixed-Reality-Konzern Magic Leap sucht weitere Talente in diesem Feld. Ebenso der Kamera-Anbieter GoPro, Google und der Graphikkartenhersteller Nvidia.

«Fantastisch für den Standort»

«Die Entwicklung ist fantastisch für den Standort Zürich», sagt ein Forschungschef. «Es bildet sich ein richtiges Cluster. Wir sehen ein positives Momentum.» Was Zürich in diesem Wettforschen gegenüber anderen Standorten so attraktiv macht, ist die weltweit grösste Dichte an Professoren an der ETH im Bereich Computer Vision.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige