L.E.S.S., ein Cleantech-Startup aus Lausanne, ist das Schweizer Startup des Jahres. Gestern Mittwochabend wurde die Jungfirma an der «TOP 100 Swiss Startup Award»-Gala in Lausanne gekürt. Auf Rang 2 schloss das Startup Abionic ab, das Allergietests für Arztpraxen und Apotheken entwickelt und an der ETH Lausanne domiziliert ist.

Als drittbestes Startup des Jahres wurde die Firma Flyability geehrt, das den Flugroboter Gimball entwickelt hat. Die Sieger ausgewählt hat eine hochkarätige Fachjury, die aus 100 Startup-Experten zusammengesetzt ist. Zentrales Kriterium ist das «Erfolgspotenzial» einer jungen Firma. Der Preis wurde gestern in Lausanne – in Anwesenheit der amerikanischen Botschafterin Suzan LeVine – zum 5. Mal vergeben.

An der Schwelle zur industriellen Produktion

Das Erfolgspotenzial wird beim Sieger 2015 – L.E.S.S. – als sehr hoch eingeschätzt. Das Unternehmen befindet sich drei Jahren nach der Gründung an der Schwelle zur industriellen Produktion. «Unser Ziel ist es, LEDs durch L.E.S.S zu ersetzen», sagt CEO Yann Tissot. Der Vorteil seiner Innovation: LED-Lämpchen brauchten viel Platz und leuchten Flächen nicht gleichmässig aus.

Im diesjährigen Ranking schwingen die ETH-Kantone Zürich und Waadt obenauf. Im Kanton Zürich sind 38 der besten 100 Startups angesiedelt, im Kanton Waadt sind es deren 28. Der Kanton Basel-Stadt schliesst mit 7 Startups vor den Kantonen Genf, Bern, Wallis und St. Gallen (je 4 Startups) ab. Der letztjährige Sieger des Top 100-Startups, die Biotechfirma Insphero, hat kürzlich den Abschluss einer Finanzierungsrunde über 20 Millionen Franken bekannt gegeben.

(sb)

Das Startup-Magazin mit den Top-100 ist hier abrufbar. Weitere Themen lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige