Amazon hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von elf Milliarden Dollar erzielt – das ist beinahe doppelt so viel wie im Vorjahr. Trotzdem muss der Onlineriese keine Bundeseinkommenssteuer in den USA zahlen. Das Unternehmen kann von Steuergutschriften und Vergütungsabzügen Gebrauch machen, berichtet «Fox Business News». Im amerikanischen Bundesstaat Washington, in dem das Unternehmen ansässig ist, gelten solche Bestimmungen.

Der amerikanische Politiker und ehemalige Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders hat diesen Umstand öffentlich auf Twitter kritisiert: «Amazon hat in den letzen zwei Jahren 16,8 Milliarden Dollar Gewinn gemacht, hat aber Null in Form von Bundessteuereinkommen gezahlt. Tatsächlich erhielt es eine Steuerrückerstattung in der Höhe von 269 Millionen Dollar». Und schrieb weiter, die Grosskonzerne sollten ihren gerechten Anteil an Steuern zahlen, damit die schwindende Mittelschicht in den USA wieder aufgebaut werden könne. 

Schon wieder keine Steuern

Bereits zum wiederholten Male steht Amazon wegen seiner Steuerpraxis im Kreuzfeuer: Schon vor einem Jahr erzielte der Konzern einen Gewinn von 5,6 Milliarden Dollar, zahlte aber keine Steuern. Damals erklärte das Unternehmen, das sei auf die Steuerreform von Donald Trump zurückzuführen. 

(tdr)