Der Handelsraum der UBS in Stamford, Connecticut, eine Zugstunde von Manhattan ent­fernt, ist Zeichen vergangener Grösse: Galt das Zentrum bei der Gründung 2002 als grösster Handelsraum der Welt, so hat sich die Mitarbeiterzahl seit dem Schrumpfkurs im Invest­ment Banking von 4000 auf rund 2000 halbiert.

Weniger dürfen es nicht werden, wurden der UBS doch 20 Millionen Franken Fördergelder zugespro­chen, unter der Bedingung, dass die Stellen erhalten blei­ben. Das Abkommen wurde jüngst bis 2021 verlängert.

Bisheriger Platz zu gross

Für die geschrumpfte Belegschaft ist der bisherige Platz aber zu gross. Die UBS plane daher, ins Gebäude der Royal Bank of Scotland (RBS) umzuziehen, be­richtete das «Wall Street Jour­nal». Auch RBS ist seit der Krise geschrumpft: Zwei Stockwerke sollen nun für die neuen Mieter geräumt werden.

Die UBS woll­te den Bericht nicht kommentie­ren. Man prüfe verschiedene Optionen, lässt die Pressestelle ausrichten.