Apple hat trotz rückläufiger iPhone-Verkäufe einen Umsatzrekord aufgestellt. Dank boomender Absatzzahlen bei Mac-Computern und AirPods-Kopfhörern in der Coronavirus-Pandemie legten die Erlöse im abgelaufenen Quartal um 1,1 Prozent auf 64,7 Milliarden Dollar zu, wie der US-Konzern aus Cupertino am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

«Mac hatte das beste Quartal in der Firmengeschichte», sagte Vorstandschef Tim Cook. Während die Umsätze mit iPhones um mehr als ein Fünftel auf 26,4 Milliarden Dollar nachgaben, wuchs jede andere Produktkategorie im zweistelligen Prozentbereich. Trotzdem fiel der Gewinn um rund 7 Prozent auf 12,67 Milliarden Dollar.

Keine Umsatzprognose für das laufende Quartal

Am Aktienmarkt wurde hauptsächlich dem Minus beim iPhone Aufmerksamkeit geschenkt. Der Anteilsschein fiel nachbörslich um 4 Prozent. Gut kam auch nicht an, dass Apple auf eine Umsatzprognose für das laufende Quartal verzichtet.

Apple schickt das iPhone 12 ohne Kopfhörer ins Rennen

Das iPhone 12 kommt in vier Varianten. Ungewöhnlich: Apple liefert keine Kopfhörer und Ladegeräte mehr mit dem Smartphone aus. Mehr hier.

Anzeige

Traditionell kaufen Fans vor der Markteinführung neuer iPhone-Modelle weniger Geräte, weil sie lieber gleich bei den neuen Modellen zuschlagen wollen. Diese Wartezeit fällt dieses Jahr wegen der Corona-Krise etwas länger aus, weil der Handelsstart des 5G-fähigen iPhone 12 später erfolgt als bei den Vorgängern.

Deswegen spielte das neue Modell in dem vierten Quartal zum 26. September entgegen vorangegangener Vierteljahre keine Rolle. Dies machte sich vor allem im chinesischen Raum bemerkbar. Cook gab sich allerdings zuversichtlich, in China im laufenden Quartal wieder zu wachsen.

Das ist die futuristische Apple-Kugel in Singapur

Der neue Apple-Store in der Marina Bay in Singapur scheint im Wasser zu schwimmen. Verantwortlich war das Architekturbüro Foster + Partners. Mehr hier.

(sda/gku)