1. Home
  2. Unternehmen
  3. Unternehmer Bindella steigt beim Zürcher Mascotte ein

Nachtleben
Unternehmer Bindella steigt beim Zürcher Mascotte ein

Paukenschlag: Rudi Bindella, Gastro-Unternehmer und Drummer der Bindella-Hausband «Les Moby Dicks», steigt im Mascotte ein.

Neues Parkett für Gastro-Unternehmer Rudi Bindella: Der Chef der Bindella-Gruppe wird Verwaltungsrat und Mitbesitzer des ältesten Nachtclubs der Stadt Zürich.

Von Andreas Güntert
am 26.07.2017

Santa Lucia, Spaghetti Factory, Cantinetta: Wer auf Italianità im Schweizer Teller steht, kennt diese Namen: Sie gehören zur Bindella-Gruppe, die hierzulande 40 Restaurants betreibt und damit auf einen Jahresumsatz von rund 140 Millionen Franken Umsatz kommt. Jetzt macht sich das Unternehmen, das auch im Weinhandel tätig ist, auf einem neuen Parkett bemerkbar: Bindella beteiligt sich am traditionellen Zürcher Nightlife-Betrieb Mascotte.

Das Mascotte, im Corso-Haus am Zürcher Bellevue gelegen, wurde 1916 eröffnet. Von Gogo-Tänzerinnen in Vogelkäfigen über Gigs des Hazy Osterwald Sextett bis hin zum Travolta-Tanzrausch und den diabolischen Riffs der «Karaoke from Hell»-Nächte - in 101 Jahren bot das Mascotte stets das, was der Zeitgeist gerade unter nächtlichem Amüsement verstand. 

Freddy Burger ist mit an Bord

Nun ändert sich das geschäftliche Line-Up: Gastro-Unternehmer Rudi Bindella hält Einzug im Verwaltungsrat der Dancing Mascotte AG. Präsident der Firma ist Showbiz-Unternehmer Freddy Burger (Freddy Burger Management Gruppe FBM), langjähriger Manager des Sängers  Udo Jürgens, der zu Lebzeiten eine spektakuläre Loge im Corso-Haus hatte.

Rudi Bindella tanzt als Co-Eigentümer mit: «Die beiden Unternehmungen halten die Dancing Mascotte AG paritätisch zusammen», lässt er verlauten. Die auf italienische Gastronomie spezialisierte Bindella-Gruppe, die im Erdgeschoss des Corso-Hauses ein Santa Lucia betreibt, ist also zur Hälfte eingestiegen.

«Erd- und Obergeschoss gemeinsam in Wert setzen»

Was dies für Konzept und Nutzung des Hauses bedeutet, will man nicht verraten: «Das Ziel ist es, die vorhandenen Flächen im Erd- und Obergeschoss langfristig gemeinsam in Wert zu setzen», heisst es lediglich. Sachverständige ahnen: Da könnte bald ein neues Stück gespielt werden.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige